Zur Bedeutung der Landesverbände

    Der VS ist seit seiner Gründung 1969 regional, d.h. in der Regel nach Bundesländern gegliedert. In jedem Bundesland nimmt sich eine/ein Landesvorsitzende/-vorsitzender oder die Mitglieder des VS-Landesvorstands oder die Kolleginnen und Kollegen in der Geschäftsstelle des Fachbereichs 8 (Medien) in ver.di der speziellen Belange, Schwierigkeiten und Probleme der Mitglieder im Landesverband an.

    Seit der Gründung der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ist der VS in ihr eine eigenständige Fachgruppe.

    Laut Geschäftsordnung des VS kann der Schriftstellerverband »als berufsspezifisch selbständige Gruppe innerhalb von ver.di in allen Belangen, die Autorinnen/Autoren betreffen, von sich aus tätig werden. Die Mitglieder des VS sind in der Ausübung ihres Berufes völlig frei und keinen Weisungen der Gewerkschaft unterworfen. Was und wie sie arbeiten, ist ihre eigene Angelegenheit«.

    Die Aufnahme neuer Mitglieder in den VS erfolgt ausschließlich durch den Vorstand des jeweiligen VS-Landesverbands. Die Kriterien für die Aufnahme in den VS sowie ein pdf-Formular des Aufnahmeantrags finden Sie unter der Rubrik »Mitglied werden«.

    In den Landesverbänden werden viele regionale Veranstaltungen, Seminare und Lesungen organisiert. So hat jeder Landesverband seinen eigenen literarischen Wirkungskreis. In manchen Landesverbänden gibt es zusätzliche Regionalgruppen, die die Arbeit der Landesvorsitzenden erleichtern und den Kontakt zu den Mitgliedern intensivieren.

    ver.di Kampagnen