Nachrichten

    »Land in Sicht«

    »Land in Sicht«

    Autorenresidenzen im ländlichen Raum: Bad Homburg vor der Höhe

    Das Stipendium in Bad Homburg wird in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Kultur des Stadtmagistrats ausgeschrieben. Kulturell bietet die Stadt zahlreiche Anknüpfungspunkte. Neben dem Museum Sinclair-Haus organisieren auch die Stadt-Bibliothek und F. Supp’s Buchhandlung zahlreiche Literaturveranstaltungen. Im Sommer findet seit über 10 Jahren das Bad Homburger Poesie-& Literaturfestival statt (die Veranstaltungen von 2020 wurden auf 2021 verlegt).
    Neben diesen Veranstaltungsformaten können auch Workshops in den örtlichen Schulen – von Grund- über Gesamtschule bis hin zur gymnasialen Oberstufe – umgesetzt werden.
    Alle Veranstaltungen können nur stattfinden, wenn die Pandemie-Situation dies zulässt.

    Für die Dauer des Stipendiums wird die sogenannte Hölderlin-Wohnung in der Villa Wertheimber im Gustavsgarten (Teil der Landgräflichen Gartenlandschaft) seitens der Stadt gestellt. Die behindertengerechte Zweizimmer-Wohnung liegt im dritten Stock über den Räumen des Stadtarchivs. Das Stadtarchiv umfasst auch das Hölderlin Zentrum mit einer umfangreichen Hölderlin-Bibliothek und der originalen Bibliothek sowie dem Editionsarchiv zur Frankfurter Hölderlin Ausgabe von D. E. Sattler.

    Teilnahmebedingungen:

    • Stipendienvergütung von 2.500 Euro monatlich (insgesamt 5.000 Euro)
    • Es wird die Hölderlin-Wohnung seitens der Stadt für den Zeitraum des Stipendiums zur Verfügung gestellt.
    • Es wird eine Reisekostenpauschale von 400 Euro zur Verfügung gestellt.
    • Bezug zu Hessen:
      Für die Bewerbung für das Hessische Literaturstipendium ist ein fester Wohnsitz in Hessen nicht Voraussetzung. Es soll jedoch ein deutlicher Lebensbezug zu Hessen bestehen. Das könnte z.B. sein
         ▪ hier geboren zu sein,
         ▪ hier studiert zu haben,
         ▪ hier mehrere Jahre gewohnt oder
         ▪ in Hessen mehrere Jahre im literarischen Bereich gearbeitet zu haben,
           z. B. als Autorin/Autor, Übersetzerin/Übersetzer, Lektorin/Lektor oder Dramaturgin/Dramaturg oder
        ▪ sich intensiv literarisch mit Hessen auseinandergesetzt zu haben (nachweislich einer Publikation).

    Erwartungen an Stipendiatinnen/Stipendiaten:

    • Auseinandersetzung mit dem hessischen ländlichen Raum durch aktive Integration in das Ortsgeschehen (z.B. Ortstour, Begegnungen mit der lokalen Bevölkerung, Auseinandersetzung mit der Ortsgeschichte etc.)
    • Anbieten von mind. zwei Workshops, Lesungen o.Ä. (z.B. mit Schulklassen, Seniorengruppen etc.) sowie einer Abschlusslesung oder gegebenenfalls digitalen Alternativen aufgrund der Corona-Pandemie
    • Zusammenarbeit mit den örtlichen und überörtlichen Medien
    • Erstellen eines literarischen Textes mit Bezug zum Aufenthaltsort (Prosa, Essay, Lyrik, Drama etc.):
      Die/Der Stipendiatin/Stipendiat behält die Rechte am Text. Das Land Hessen und der Hessische Literaturrat sind berechtigt, den Text im Rahmen eigener Publikationen zu verwenden (z.B. Anthologie).
    • Bereitschaft, bei einer Veranstaltung auf der Frankfurter Buchmesse über das Stipendium zu sprechen.

    Bewerbungsschluss
    30. April 2021

    Weitere Informationen ...

    VS Fachgruppe Literatur der ver.di Hessen
    © Bad Homburg

    ... auf der Internetseite des Veranstalters.