Nachrichten

    Stadtschreiberin/-schreiber in Halle/S.

    Stadtschreiberin/-schreiber in Halle/S.

    Die Stadt Halle (Saale) vergibt das Stadtschreiberstipendium bereits seit 1991, mit einigen wenigen Ausnahmen, jährlich. Bis 2015 rekrutierte sich der Personenkreis der Geförderten noch ausschließlich aus der lebendigen Literaturszene Halles und Umgebung. Um sich als gewachsene Literaturstadt einer breiteren Öffentlichkeit zeigen zu können und den Status Halles als kultureller Leuchtturm Sachsen-Anhalts einmal mehr zu verankern, wurde das Förderkonzept 2016 von Grund auf neu gestaltet. So wurde das hallesche Stadtschreiberstipendium ab 2017, mit erheblich attraktiveren Förderkonditionen ausgestattet, erstmals für den gesamten deutschen Sprachraum ausgeschrieben.

    Die Wirkungszeit
    des Stipendiaten bzw. der Stipendiatin dauert vom 1. Mai bis zum 31. Oktober 2020.

    Art und Umfang des Stadtschreiberstipendiums:

    • ein monatliches Salär in Höhe von 1.250 Euro
    • eine kostenfreie, möblierte Wohnung mit Internetanschluss
    • eine Monatskarte für die öffentlichen Verkehrsmittel zur ungehinderten Bewegung im Stadtgebiet.

    Bei einer öffentlichen Lesung wird sich der Stadtschreiber oder die Stadtschreiberin vorstellen und sein bzw. ihr bisheriges literarisches Schaffen präsentieren. Eine resümierende Nachlese zum Aufenthalt in Halle beschließt die aktive »Amtszeit«. Beide Veranstaltungen sind honorarfrei und sollen im Zeichen eines wechselseitigen und lebendigen Austausches stehen.
    In der Zwischenzeit ist es dem Stadtschreiber bzw. der Stadtschreiberin freigestellt, inwiefern auch immer die Stadt zu beleben. Hierfür wünscht sich die Stadt Halle (Saale), dass er bzw. sie auch überwiegend vor Ort weilt.

    Bewerbung
    Jenseits von Staatsangehörigkeit und literarischer Gattung sind alle deutschsprachig Schreibenden eingeladen, sich zu bewerben. Voraussetzung für die Bewerbung ist mindestens eine eigenständige, literarische Publikation (Veröffentlichungen im Eigenverlag oder als »Book on Demand« finden keine Berücksichtigung).

    Im Einzelnen sollte die Bewerbung Folgendes umfassen:

    • Anschreiben mit Begründung für das Interesse am Halleschen Stadtschreiberstipendium, ggf. mit geplanten Vorhaben und/oder Ideen für die Zeit in Halle (max. zwei A 4-Seiten - Normseite: 30 Zeilen
      à 60 Zeichen inkl. Leerzeichen)
    • Vita mit Schwerpunktsetzung auf den künstlerischen Werdegang und einer Auswahl der wichtigsten Auszeichnungen und Stipendien
    • Bibliografie mit den wesentlichen Veröffentlichungen
    • Eine möglichst aktuelle Textprobe oder ein Exposé zu einem aktuellen Projekt mit Textauszügen, die den Stand des derzeitigen literarischen Schaffens repräsentieren (mind. 5 bis max. 10 A 4-Seiten)

    Die Bewerbungen sollten vornehmlich via E-Mail und in einer pdf-Datei erfolgen.

    Einsendeschluss
    ist der 23. Oktober 2019, 00:00 Uhr (für postalische Bewerbungen gilt der Poststempel).

    Kontaktmöglichkeit
         Stadt Halle (Saale)
         Fachbereich Kultur
         06108 Halle (Saale), Marktplatz 1
         Telefon: 0345 221-3008

    Ansprechpartnerin
         Frau Dr. Franziska Andraschik
         e-Mail: Franziska.Andraschik@halle.de