Nachrichten

    Carl-Amery-Literaturpreis 2022

    Carl-Amery-Literaturpreis 2022

    Judith Schalansky
    ist die Trägerin des Carl-Amery-Literaturpreises 2022

    VS Fachgruppe Literatur der ver.di Bayern wikimedia | Amrei-Marie Judith Schalansky  – Erlangen 2011

    Die Preisverleihung
    findet am 9. April 2022 (100. Geburtstag von Carl Amery), 20.00 Uhr, im Literaturhaus München statt.
    Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt ist frei.
    Die Laudatio hält die Literaturkritikerin Jutta Person.
    Musik: Ricardo Volkert

    Die Jury,
    bestehend aus Knut Cordsen, Dr. Thomas Kraft, Krystyna Kuhn, Christof Bultmann und der letzten Preisträgerin Karen Duve, begründet ihre Wahl wie folgt:

    »Judith Schalansky erkundet in ihren mitunter ins Fantastische ausgreifenden Erzählungen unser Dasein, legt betörende Atlanten und so kluge wie eigenwillige Verzeichnisse von verlorenen und vergessenen Geschichten von Menschen und Gegenständen an.
    Als poetische Archivarin sammelt sie gern naturwissenschaftliche Fundstücke, macht aber auch vor Fabelwesen nicht Halt. So sind ihre Bücher kleine Wunderkammern der Weltentdeckung, in denen Thema und Form auf wunderbare Weise miteinander interagieren.
    Ihre Texte bieten in ihrer nahezu mathematischen Strenge den Lesern und Leserinnen einen Halt durch Ordnung und Verlässlichkeit, den das häufige Thema dieser Geschichten – die Vergänglichkeit – schon im vorherein als illusorisch entlarvt hat.
    Als Herausgeberin und Gestalterin der Reihe Naturkunden erweist sie sich zudem als zutiefst ökologisch interessierte Autorin im Sinne Carl Amerys, die dem nature writing einen festen Platz in der deutschsprachigen Literatur sichert.«

    Mit dem Carl-Amery-Literaturpreis
    werden deutschsprachige Autorinnen und Autoren für ihr Werk ausgezeichnet, in dem eine zeitkritische Literatur neue ästhetische Wege zu gehen und damit das Spektrum literarischer Möglichkeiten zu erweitern sucht.
    Der Preis soll an den Münchner Schriftsteller Carl Amery (1922-2005) und sein Lebenswerk erinnern. Amerys kritische Auseinandersetzung mit restaurativen Tendenzen in Gesellschaft und Kirche und sein publizistischer Einsatz für eine friedliche und ökologisch vernünftig gestaltete Welt haben Maßstäbe gesetzt.  

    Der Carl-Amery-Literaturpreis
    wird seit 2007 alle zwei Jahre vom Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller in Bayern vergeben, mit Unterstützung des Luchterhand Literaturverlages und von ver.di Bayern.
    Der Preis ist mit 6 000 Euro dotiert.
    Die bisherigen Preisträger sind Feridun Zaimoglu (2007), Juli Zeh (2009), Ilija Trojanow (2011), Ulrich Peltzer (2013), Norbert Niemann (2015), Thomas von Steinaecker (2017) und Karen Duve (2019).

    Mit freundlicher Unterstützung
    von ver.di Bayern, des Luchterhand Literaturverlags und des Kulturreferats der LH München.