Nachrichten

    Heinrich-Böll-Preis 2021 an José F.A. Oliver

    Heinrich-Böll-Preis 2021 an José F.A. Oliver

    Der VS gratuliert
    dem baden-württembergischen Mitglied, dem Lyriker und Essayisten

    VS Fachgruppe Literatur der ver.di Baden-Württemberg Yves Noir José F. A. Oliver

    Der Heinrich-Böll-Preis 2021 der Stadt Köln geht an unser baden-württembergisches Mitglied, den Lyriker und Essayisten José F. A. Oliver. Böll-Preis-Jurymitglied und Schriftsteller Guy Helminger begründet die Wahl so: »José F. A. Oliver gehört zu den herausragenden Lyrikern und Essayisten unserer Zeit. Die Sprachmagie seiner Verse sowie seiner Prosa, die ein Alphabet aus Aufbruch und Ankunft deklinieren, sind von analytischer Prägnanz, fein durchdacht und dabei von haptischer Lebenslust durchzogen.«

    1961 im Schwarzwald geboren, thematisiere José F. A. Oliver in seinen Büchern immer wieder das Nomadische der Heimat, indem er auf seine andalusische Herkunft rekurriere und so fremde Kulturräume begehbar mache, so Helminger. Die sprachliche Nachbarschaft des Deutschen und Spanischen, des Andalusischen und Alemannischen, die in seinem Werk zu finden sei, vollziehe bei aller lokaler Verortung im Schwarzwald oder in Andalusien den Schritt ins Universale. Das aufklärerische Moment, das so zutage trete, die Auseinandersetzung mit Migration, mit Fragen der Integration, mit der Sprache als trennendem und verbindendem Element, stehe unverkennbar in der Tradition des Denkens Heinrich Bölls.

    José F. A. Oliver wird den mit 30.000 Euro dotierten städtischen Literaturpreis der Stadt Köln am
    Freitag, 26. November 2021, 18.30 Uhr, im Historischen Rathaus der Stadt Köln entgegennehmen.

    Der Preis ist mit 30.000 Euro dotiert und zeichnet herausragende literarische Leistungen aus dem deutschsprachigen Raum aus.

    Christine Lehmann

    Ein ausführlicher Bericht ...

    ... über die Preisverleihung in Köln und zur Laudatio durch Ilija Trojanow kann auf kunst+kultur online nachgelesen werden.