Nachrichten

    Den Schwung haben wir mitgenommen

    Den Schwung haben wir mitgenommen

    Traditionelles Blossiner VS-Treffen – noch vor der Corona-Krise

    VS Fachgruppe Literatur der ver.di Berlin , Brandenburg C. Winter Kolleginnen und Kollegen  – in Blossin 2020

    Jedes Jahr im März findet am Wochenende vor der Leipziger Buchmesse ein Treffen Berliner und Brandenburger Schriftstellerinnen und Schriftsteller am Wolziger See statt. In diesem Jahr gelang das, vor den Corona-Einschränkungen.

    Schreiben ist ein einsames Geschäft, da kommt eine Veranstaltung, auf der man über kleine Probleme wettern und große stante pede lösen kann, gerade recht.

    Der Freitag ist der literarischen Arbeit vorbehalten. Diesmal führte Ingrid Kaech in die Methode der literarischen Figurenaufstellung ein. Für den Abend hatte die Stadtbibliothek zu einer Lesung eingeladen. Acht Autorinnen und Autoren trugen eigene Texte vor, Ausschnitte aus Romanen, Erzählungen und Lyrik. Ein Cadillac fährt in einem Text von Urban Blau. In einem fiktiven Gespräch, aufgeschrieben von Till Sailer, befragt Günter Eich den Schriftsteller Fontane zur Novelle Unterm Birnbaum. Ingeborg Arlt las eine traurig-lustige Geschichte mit einem Wolf in der Hauptrolle. Erhard Scherner trug Gedichte aus dem Gefängnistagebuch Hô Chí Minhs vor.

    VS Fachgruppe Literatur der ver.di Berlin , Brandenburg C. Winter Bernd Hubatschek  – in Blossin 2020

    Der Sonnabend begann mit einem Seminar über Altersvorsorge und soziale Absicherung von Freiberuflern und Schriftstellern im Nebenberuf. Egal wie ausgefuchst die Kollegen sich auch gaben, Bernd Hubatschek, der eine Beratungsfirma für Künstler und Medienberufler betreibt, konnte guten Rat draufsetzen.


    Auf dem Funkerberg

    VS Fachgruppe Literatur der ver.di Berlin, Brandenburg C. Winter Beeindruckt von Pferdestärken  – Besuch auf dem Funkerberg

    Bei der späteren Exkursion standen wir vor einer riesigen Dieselmaschine von Deutz, der letzten dieser Baureihe auf der Welt. Tausend Pferdestärken, sechsundfünfzig Tonnen Gewicht, 85 Jahre alt. Der Anblick erweckte Staunen. Rechner, Schreibmaschine oder Stift erscheinen dagegen fragil. Der Motor steht auf dem Funkerberg, wo vor einhundert Jahren, am 22. Dezember 1920, die erste Rundfunksendung Deutschlands, ein Weihnachtskonzert mit Instrumentalmusik, ausgestrahlt wurde.

    VS Fachgruppe Literatur der ver.di Berlin , Brandenburg C. Winter Auf dem Funkerberg

    Einer der Herren in roten Overalls ließ die Maschine an, bei zweihundertfünfzig Umdrehungen pro Minute erstrahlten rundherum die Baulampen. Der Deutz trieb einen Generator an, der den Sender mit Strom versorgte. Die ersten Worte zur Begrüßung: Hier Königs-Wusterhausen auf Welle 2700. Begeisterte Zuschriften erreichten den Funkerberg damals aus Luxemburg, Holland, England und Skandinavien. Aus Deutschland schrieb niemand, von hier wurde zwar gesendet, aber noch war das Hören von Rundfunk verboten.

    Das änderte sich erst, als Radios produziert und verkauft wurden. Durch das Rundfunkmuseum führte Rainer Suckow, der Vorsitzende des Vereins, der sich um den Erhalt des Funkerbergs kümmert. Mit anschaulichen Versuchen brachte er technisch wenig Versierte die physikalischen Grundlagen der drahtlosen Übertragung nahe.

    Zurück im Seminarraum lauschte das Auditorium atemlos – wenn es sowas gibt – einem Vortrag von Professor Dr. Roland Berbig von der Humboldt-Universität über die Rundfunkarbeit Günter Eichs. Berbig verfügt nicht nur über umfassende Kenntnis der neueren deutschen Literatur, er hat auch die seltene Gabe, Wissen unterhaltend darzubieten.

    In Blossin wird nicht nur gearbeitet. In diesem Jahr feierten wir in den Internationalen Frauentag hinein. Eines noch zum Diesel im Museum: Der Motor ist federnd gelagert. Beim Auslaufen darf man auf die Plattform treten. Dann spürt man an den Schwingungen die Kraft, die in ihm steckt. Den Motor mussten wir stehenlassen, den Schwung konnten wir mitnehmen.

    Das nächste Blossiner Treffen ist für den 12. bis 14. März 2021 geplant.

    THOMAS BRUHN

    SPRACHROHR 2/2020