Nachrichten

    à la carte

    à la carte

    Sonntag-Abend-Lesungen virtuell bei »Schmitz Katze«

    Unsere Zoom-Lesebühne als Alternativprogramm mit VS-Autorinnen und Autoren aus Berlin und Brandenburg

    Moderation:

    • Bernd Kebelmann

    Nächster Lesetermin:
         Sonntag, 30. Mail 2021,
         Beginn 18:00 Uhr

    Es lesen:

    • Isabel Fargo Cole (Berlin):
      Die grüne Grenze (Roman, Edition Nautilus 2017, nominiert zum Preis der Leipziger Buchmesse)
        
    • Rainer Willert (Berlin):
      Baltische Reminiszenzen (Essay aus: Kurzschrift …, Verlag Chr. Schellhase, München 1999), sowie: Ideale Verschwörungstheorie gesucht (Grenzüberschreitung als Neujahrsgruß 2021)

    Unsere Lesebühne hat zum ersten Mal – leider nur virtuell – Isabel Fargo Cole zu Gast, eine seit 25 Jahren in Berlin lebende amerikanisch-deutsche Autorin, die gleich mit ihrem ersten Roman auf sich aufmerksam machte; er spielt in den 1970er Jahren im Harz. Isabels zweites Buch ist ein Prenzlauer-Berg-Roman aus den 1990er Jahren.
    Im ersten Teil des Abends liest Isabel aus »Die grüne Grenze«. Das Buch war für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Ich hoffe also, Isabel wird uns Einblicke in ihre literarische Arbeit geben, uns aber auch ihren besonderen Blick auf die Deutschen und ihre Befindlichkeiten im geteilten, vereinten Berlin vermitteln.
    Das vorgestellte Buch erzählt also von der ost-west-europäischen Grenze. Diese Grenze war schon immer Grenze, andererseits hat sie sich erst in den Jahren der konsequent deutsch-deutschen Teilung zu jenem Monstrum entwickelt, das uns in dieser märchenhaften, sagenumwobenen Landschaft mit seiner jahrhundertealten Geschichte, zwischen Natur und Unnatur ganz neu das Gruseln lehrte.

    Im zweiten Teil des Abends werden wir den Berliner Autor Rainer Willert, ein Bekannter unserer Lesebühne, nach dem Billardprinzip weiter östlich platzieren. Kam Isabel aus den USA, schicken wir Rainer mit viel Effet gleich weiter in die baltischen Staaten, in eine besondere Grenzregion zwischen dem »alten Europa« und Russland.
    Rainer hat im estnischen Tallin beruflich einige Jahre verbracht. Er liest aus seinen Reminiszenzen. Wir werden von ihm erfahren, dass Grenzen nicht nur trennen, sondern auf ihre Art auch vermitteln können, sich vielleicht sogar zu sprachlichen Brücken entwickeln. Schließlich, als letzte Grenzüberschreitung fragt Rainer provokativ nach der von ihm gesuchten »Idealen Verschwörungstheorie«!

    Mit dem letzten Beitrag des Leseabends, und das ist ernst gemeint, verbindet sich die Hoffnung, das wir das Thema der fliegenden Mäuse wenigstens für gewisse Zeit vom Tisch, von Papier und Bildschirm, vielleicht sogar aus dem Kopf bekommen! Mögen wir lernen, mit allen großen und kleinen Tieren des Globus verträglich zusammenzuleben. Beginnen wir bei uns selbst, es auf friedliche Art zu versuchen.

    Das Projekt wird gefördert im Rahmen von »Neustart Kultur« der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e.V.

    Zoom-Meeting beitreten

    https://zoom.us/j/99351686230?pwd=N0h5aE94M01YWE1qamhxNnBrM3I5UT09

    Meeting-ID: 993 5168 6230
    Kenncode: 599613

    Alternative: Telefon-Einwahl – (030) 56 79 58 00

    Einladung

    VS Fachgruppe Literatur der ver.di Berlin
    © Bernd Kebelmann

    Die Einladung
    kann als pdf-Datei hier geladen werden: