Nachrichten

    DAS FREIE WORT UNTER DRUCK?

    DAS FREIE WORT UNTER DRUCK?

    UMFRAGE: Untersuchung des PEN-Zentrums Deutschland
    und des Instituts für Medienforschung der Universität Rostock

    Sehr geehrte Autorin, sehr geehrter Autor,

    wir möchten Sie sehr herzlich bitten, uns bei dieser Studie zu unterstützen.
    Die Befragung dauert ca. 10 Minuten.

    Wir untersuchen die gegenwärtige Situation der Freiheit von Wort und Schrift in Zeiten von »Shitstorms«, Hass-Rede, Online-Diskursen, Online-Überwachung und persönlichen Angriffen gegen Autorinnen und Autoren in Deutschland.

    Die Problemlage:
    Die sich häufenden Berichte über Angriffe auf Journalistinnen und Journalisten führen laut dem Verein »Reporter ohne Grenzen« auch in Deutschland zu Einschränkungen der Freiheit in Wort und Schrift. So verweist »Reporter ohne Grenzen« in seinem Jahresbericht für 2017 auf eine hohe Anzahl von »tätlichen Angriffen, Drohungen und Einschüchterungsversuchen».
    Zu ähnlichen Ergebnissen, wenn auch in Bezug auf die staatliche Überwachung, kommt eine Studie von PEN America aus dem Jahr 2015. Demnach geben zwei Drittel der international befragten Autorinnen und Autoren an, schon mal ein brisantes Thema vermieden zu haben.

    Es fehlen jedoch konkrete auf Deutschland bezogene Studien. Der Bericht von »Reporter ohne Grenzen« ist transnational vergleichend angelegt und beschränkt sich auf festgestellte Problemfälle, während sich die Studie von PEN America ausschließlich auf die staatliche Überwachung bezieht. Mit unserer Untersuchung wollen wir nun für Deutschland ermitteln, wie weit die Angriffe auf Schriftstellerinnen und Schriftsteller tatsächlich verbreitet sind, und welche Auswirkungen sie auf die Betroffenen haben.

    Sie würden mit ihrer Teilnahme einen wichtigen Beitrag zur Darstellung eines fundierten Gesamtbildes bei einem Thema leisten, das uns letztlich alle umtreibt.

    Bitte nehmen Sie sich die Zeit
    und füllen Sie unseren Online-Fragebogen aus.

    Teilnahme bis 15. Juli 2018 möglich! 

    Die Angaben sind freiwillig, völlig anonym und können nicht zurückverfolgt werden.
    Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben, sie werden ausschließlich im Rahmen dieses Forschungsprojektes verwendet. 

    VS Fachgruppe Literatur der ver.di Uni Rostock Institut Rostock

     

    Hier der Link:
    https://www.soscisurvey.de/freie_Wort_2018/

     


    Mit besten Grüßen

    Carlos Collado Seidel
    (Generalsekretär des PEN-Zentrums Deutschland)

    Prof. Dr. Elizabeth Prommer
    (Direktorin des Instituts für Medienforschung der Universität Rostock)

    Darmstadt/Rostock, den 25. Juni 2018

    Kontakt:
    Universität Rostock, Prof. Dr. Elizabeth Prommer und Juliane Wegner
    Institut für Medienforschung an der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock
    juliane.wegner@uni-rostock.de

    Der VS unterstützt

    die Umfrage/Untersuchung des PEN-Zentrums Deutschland und des Instituts für Medienforschung der Universität Rostock

    An alle Mitglieder und Vorstände

    VS Fachgruppe Literatur der ver.di
    Foto/Grafik: ver.di

    Ein Brief des Bundesvorstandes des VS

    an alle Mitglieder und Vorstände des VS mit der Bitte, an der Umfrage teilzunehmen und sie unter allen Mitgliedern zu verbreiten kann als pdf-Datei hier geladen werden.