Nachrichten

    L’Chaim

    L’Chaim

    Schreib zum jüdischen Leben in Deutschland!

    Die Staatsministerin für Kultur und Medien, der Beauftragte der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus, der Zentralrat der Juden in Deutschland und die Initiative kulturelle Integration loben im Jahr 2022 den Wettbewerb »L’Chaim: Schreib zum jüdischen Leben in Deutschland!« aus.

    Termine
    17. März 2022         Start des Wettbewerbs
    7. Juni 2022             Einsendeschluss
    4. Juli 2022              Jurysitzung
    6. Oktober 2022     Prämierung

    Was ist das Wettbewerbsziel?
    Ziel des Wettbewerbs ist es, die Lebendigkeit und Vielfalt jüdischen Lebens in unserer Mitte zu zeigen und den Zusammenhalt zu stärken. Dazu fordern die Initiatoren alle in Deutschland lebenden Menschen auf, sich mit einem Wortbeitrag zum jüdischen Leben in Deutschland – zu Erfahrungen und Lebensgewohnheiten, zu Eindrücken, zu Anlässen und Begegnungen, ob alltäglich oder besonders –, zur Vielfalt jüdischen Lebens in unserer Mitte zu beteiligen.

    Was sind die Preise?
         1. Platz: 5.000 Euro
         2. Platz: 3.000 Euro
         3. Platz: 1.000 Euro
         4. bis 10. Platz: je 500 Euro
    Die Preisgelder werden auf ein von den Gewinnerinnen und Gewinnern angegebenes Konto überweisen. Die zehn prämierten Wortbeiträge werden auf den Webseiten der Kooperationspartner bekannt gegeben und in einer Publikation, herausgegeben von der Initiative kulturelle Integration, veröffentlicht.

    Wer kann mitmachen?
    Der Schreibwettbewerb richtet sich an alle in Deutschland lebenden Menschen. Teilnahmeberechtigt sind natürliche Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Die Teilnahme von Minderjährigen ist nur mit Zustimmung des gesetzlichen Vertreters möglich.

    Was ist einzureichen?
    Es kann pro Person ein Wortbeitrag eingereicht werden mit einer max. Zahl von 7.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen, ca. 3-4 Seiten, max. 8 Minuten Vorlesezeit). Der Wortbeitrag muss sich mit dem Wettbewerbsthema »Jüdisches Leben in Deutschland heute« befassen. Jeder Text ist willkommen: von der Kurzgeschichte, der Anekdote, dem Brief über die Rede, einen Tagebucheintrag, eine Fabel bis hin zu Gedichten, Songtexten und vielem mehr.
    Der Text soll als pdf-Datei hochgeladen werden und wie folgt formatiert sein: Times New Roman, Schriftgröße 12, kein Blocksatz, keine Sonderzeichen. Postsendungen werden nicht angenommen.
    Nach Eingang der Einsendung können keine Korrekturen oder Änderungen an der Einreichung vorgenommen werden. Um die Anonymität des Bewertungsverfahrens zu garantieren, soll kein Name der Autorin oder des Autors auf dem Manuskript stehen. Name und Kontaktdaten werden beim Upload über das Formular erfasst.
    Bitte lesen Sie die Teilnahmebedingungen und Nutzungsrechte sorgfältig durch.

    Die Jury
    Nach Einsendeschluss wird eine unabhängige Jury alle eingereichten Wortbeiträge ohne Angabe der Urheberin / des Urhebers prüfen. Aus allen eingereichten Beiträgen wird die Jury die zehn zu prämierenden Texte auswählen. Die Entscheidung der Jury ist nicht anfechtbar. Die Gewinnerinnen und Gewinner werden nach der Jurysitzung informiert.
    Der Jury gehören an:

    • Christian Berkel, Berlin
      Schauspieler
    • Lena Falkenhagen,
      Autorin, Vorsitzende des Verbandes deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS)
    • Jo Frank
      Geschäftsführer des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerks und von »DAGESH. Jüdische Kunst im Kontext«
    • Lena Gorelik
      Autorin
    • Dr. Felix Klein
      Beauftragter der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus
    • Claudia Roth
      Staatsministerin für Kultur und Medien
    • Dr. Josef Schuster
      Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland
    • Prof. Dr. Mirjam Wenzel
      Direktorin des Jüdischen Museums Frankfurt
    • Olaf Zimmermann
      Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Sprecher der Initiative kulturelle Integration

    Weitere Informationen ...

    VS Fachgruppe Literatur der ver.di
    © IKI

    … auch zu den Teilnahmebedingungen und den Nutzungsrechten sowie das Bewerbungsformular auf der Internetseite des Veranstalters.