Nachrichten

    Burgschreiber/-schreiberin zu Laufenburg

    Burgschreiber/-schreiberin zu Laufenburg

    Zum Stipendium
    Die beiden Städte Laufenburg/Baden und Laufenburg/Schweiz schreiben für den Zeitraum vom
    1. März bis 31. Mai 2019 zum ersten Mal das Burgschreiberstipendium für deutschsprachige Autorinnen und Autoren aus der Schweiz und Deutschland aus. Die jeweilige Burgschreiberin / der jeweilige Burgschreiber bekommen einen monatlichen Zuschuss zu den Lebenshaltungskosten von 850 Euro sowie freie Unterkunft – sechs Wochen in Deutschland und sechs Wochen in der Schweiz. Es ist geplant, das Stipendium künftig alle zwei Jahre auszuschreiben.

    Wir, die Initiatoren des Laufenburger Burgschreiberstipendiums, hoffen sehr, mit diesem Stipendium ebenfalls dazu beizutragen, dass Ländergrenzen und politische Unterschiede in der Begegnung zwischen Menschen eine immer kleinere Rolle spielen. Daneben liegt uns die Förderung der Literatur, beziehungsweise der Austausch und die gegenseitige Inspiration von Künstlern aus verschiedenen Ländern am Herzen. Laufenburg selbst mit den beiden mittelalterlichen Altstädten in der Schweiz und in Deutschland, die schöne Umgebung mit Bergen und Fluss und das im Herzen Europas, gleichzeitig aber an den Außengrenzen der EU, bietet, wie wir finden, jede Menge Anregungen für Kreativität und Fantasie.

    Thema und Umsetzung
    Das Thema für die Premiere 2019, auf das sich die Stadträte, die Organisatoren und die Jury geeinigt haben, lautet: »Ankommen.«

    In welcher literarischen Form das umgesetzt wird, steht jeder Burgschreiberin/ jedem Burgschreiber frei – Gedicht, Drehbuch, Novelle, Kurzgeschichte, Roman – jede Form von Lyrik oder Prosa ist willkommen, der Bezug zu Laufenburg und der speziellen Situation der Stadt sollte aber erkennbar sein.

    Modalitäten des Stipendiums
    Für drei Monate steht ein künstlerischer Freiraum bereit, in dem sich die/der Stipendiatin/Stipendiat inspirieren lassen und die Stadt durch ihr/sein Wirken inspirieren kann. Während dieser Zeit wird dem oder der Burgschreiber(in) auf beiden Seiten des Rheins ein „Pate“ oder eine „Patin“ zur Seite gestellt werden, der/die Türen, zum Beispiel zu Archiven oder Vereinen, öffnet.

    Zur Ausstattung gehören:

    • die kostenlose Unterkunft – jeweils anderthalb Monate in Laufenburg Schweiz und Laufenburg Deutschland, bevorzugt in Privatquartieren, um die Einbindung der Gäste ins Leben der beiden Kommunen zu ermöglichen.
    • eine monatliche Aufwandsentschädigung von 850 Euro.

    Bewerbungmodalitäten für Autoren/Autorinnen
    Jenseits von Staatsangehörigkeit und literarischer Gattung ist jede(r) deutschsprachige Autor(in), die/der in den Ländern Schweiz oder Deutschland einen Wohnsitz hat, eingeladen, sich zu bewerben – ausschließlich in elektronischer Form.

    Sie/Er muss mindestens eine selbstständige, nicht im Eigenverlag erschienene Publikation nachweisen. Die Bewerbung (maximal zwei A4-Seiten) umfasst den bisherigen Werdegang. Besonders freut sich Laufenburg auf die „Blaupause“ (maximal eine A4-Seite) über die Triebfedern, Vorhaben und Ideen, die es für den Aufenthalt in der Stadt gibt.
    Die Jury beurteilt die Bewerbungen und vergibt den Titel des Burgschreibers.

    Einsendeschluss
    ist Mitte November 2018,

    Laufenburg (Baden)

    VS Fachgruppe Literatur der ver.di
    Foto/Grafik: Stadt Laufenburg

    Weitere Informationen

    zu den Bedingungen und den Modalitäten in der Ausschreibung, die als pdf-Datei hier geladen werden kann.