Nachrichten

    Charlotte Worgitzky

    Charlotte Worgitzky

    VS Fachgruppe Literatur der ver.di Berlin Ch.v.Polentz | transitfoto.de Charlotte Worgitzky

    Nachruf des VS-Vorstandes Landesverband Berlin

    Am Freitag, den 14. Dezember 2018, verstarb unsere liebe Kollegin und langjähriges Mitglied, die Schriftstellerin Charlotte Worgitzky. Seit 1975 war sie Mitglied des Schriftstellerverbandes der DDR, dem VS gehörte sie seit 1990 an. Von 1994 bis 1997 gehörte sie dem VS-Bundesvorstand an.

    Die in Leipzig geborene Tochter eines Juristen zog es zunächst auf die Bühne. Sie hatte Engagements an verschiedenen Theatern, zuletzt trat sie am Berliner Maxim-Gorki-Theater auf. Nachdem sie einen von Peter Hacks geleiteten Schriftzirkel besucht hatte, gab sie den Schauspielberuf auf und wurde Schriftstellerin.

    Im VS war sie sehr engagiert – nicht nur im VS-Bundesvorstand. Man traf sie oft auf Veranstaltungen des VS, bis zuletzt ging sie zu den Mitgliederversammlungen, wo sie sich auch immer wieder nachdrücklich zu Wort meldete. Lange Jahre war sie auch in weiteren ver.di-Funktionen tätig, u. a. als Mitglied des Redaktionsbeirates der Zeitschrift »SPRACHROHR« u.v.m..

    Ihr gesellschaftlicher, kritischer Geist steckte auch in ihren Romanen (»Karlas Freiheit«, »Langer Abend«, »Traum vom Möglichen«, »Meine ungeborenen Kinder«, »Heute sterben immer nur die anderen«, der auch verfilmt wurde), Erzählungen und Rundfunk-Features, die Themen wie Feminismus, Gleichberechtigung, Abtreibung und Sterbehilfe behandelten.

    Charlotte Worgitzky wurde 84 Jahre alt. Wir vermissen sie. Wir lesen ihre Bücher.

    Hinweis

    Die Trauerfeier für Charlotte Worgitzky findet
    am 17. Januar 2019 um 11:00 Uhr
    auf dem Dorotheenstädischen Friedhof I
    in 10115 Berlin, Chauseestr.126 statt.