Nachrichten

    Beste Aussichten in unglückseliger Zeit

    Beste Aussichten in unglückseliger Zeit

    Mitgliederversammlung VS Brandenburg blickt voraus ins Jubiläumsjahr 2021

    VS Fachgruppe Literatur der ver.di Brandenburg HBN Gemeinsam zu neuen Zielen:  – Carmen Winter und Thomas Bruhn mit VS-Mitgliedern und Gast vom Literaturrat in der Angerscheune

    Die Brandenburger Schreibenden werden in diesen unglückseligen Zeiten vom Glück verfolgt. Im März konnte das Treffen in Blossin stattfinden, bevor der erste Lockdown über uns fiel, und am 29. Oktober 2020 trafen wir uns in der Angerscheune in Petershagen zur Mitgliederversammlung, bevor wir uns drei Tage später hinter Dornröschenhecken und Virenscanner zu verfügen hatten.

    Die Tagesordnung hatte es in sich. Carmen Winter bereitete es großes Vergnügen, den Rechenschaftsbericht vorzutragen. Der Vorstand hat wesentlich zur Gründung des Brandenburgischen Literaturrates beigetragen, dessen Arbeit allen Autorinnen und Autoren im Lande zugutekommt. Geschäftsführerin Dr. Friederike Frach begrüßten wir als Gast. Ebenfalls gegründet hat sich der Kulturrat des Landes Brandenburg, so dass wir eine Struktur wie in vielen Bundesländern haben. Wo man in der Kunst hinschaut: Räte. Es hat die Anmutung einer Räterepublik – kein unsympathischer Gedanke.

    2021 gilt es, das dreißigjährige Bestehen des Verbandes der Brandenburgischen Schriftstellerinnen und Schriftsteller zu feiern. Der Volksmund sagt: Feste soll man feiern, wie sie fallen. Wir werden den Rat befolgen. Gegründet wurde der Verband am 21. März 1991. Till Sailer ist seitdem im Vorstand und berichtete von dem Ereignis, hatte Originaldokumente dabei. Natürlich soll es eine kleine feine Feier für Mitglieder, Weggefährten und Mitstreitende geben. Die Entwicklung wird zeigen, wann. Vermutlich ist März zu früh, ein Termin um den 23. April 2021, den Welttag des Buches, ist anvisiert.

    VS Fachgruppe Literatur der ver.di Brandenburg vbb Anthologie-Premiere

    Neben den Geburtstagskuchen wollen wir eine Anthologie legen. Also gingen die Mitglieder ihrer Profession nach und schrieben. 26 Beiträge lagen vor, 30 sollen es sein. Ein bissel ein Prachtexemplar soll das Buch werden; in preußisch blau gebunden und mit Grafiken brandenburgischer Künstler. Dass der Einband in einer eng mit Preußen konnotierten Farbe daher kommt, hat nichts mit dem Inhalt zu tun. Nur sind andere Farben schon vergeben, und ein bissel Ironie, sogar Selbstironie darf sein.

    Unser nächstes Treffen Berliner und Brandenburger Kolleginnen und Kollegen im März in Blossin wird die Exiljahre von Anna Seghers zum Thema haben, einer Autorin, die Weltliteratur schuf und am 19. November 2020 ihren 120. Geburtstag hatte. In zwei Jahren steht der 100. Geburtstag eines anderen, für die deutsche Literatur wesentlichen Autors an: Franz Fühmann.

    Weiter berieten wir über eine Mitgliederbefragung. Der Vorstand möchte wissen, was funktioniert und was nicht, welche Schwerpunkte gesetzt werden sollen und wo Hilfe notwendig ist. Zwei Punkte kristallisierten sich heraus: das Gewinnen junger Kolleginnen und Kollegen für den Vorstand und die veränderte Arbeit durch digitale Prozesse. Ein Ausblick auf das Literaturhaus im Park von Babelsberg, dessen Einweihung für 2026 geplant ist, beschloss die Versammlung.

    Thomas Bruhn

    aus: SPRACHROHR 4/2020

    Fachgruppe Musik der ver.di Belin/Brandenburg
    © ver.di