Pressemitteilungen

    Frank Witzel, das Multitalen

    Frank Witzel, das Multitalen

    10.11.2020

    Der Bundesvorstand des Verbands deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS in ver.di) gratuliert dem preisgekrönten Schriftsteller, Illustrator, Radiomoderator und Musiker Frank Witzel zu seinem 65. Geburtstag.

    VS Fachgruppe Literatur der ver.di Hessen wikimedia | Amrei-Marie Frank Witzel  – auf dem Erlanger Poetenfest 2017

    Das Multitalent Witzel wurde am 12. November 1955 in Wiesbaden geboren. Bevor er sich literarisch betätigte, lernte er schon als Kind diverse Instrumente wie klassische Gitarre, Cello und Klavier. Nach der Schule absolvierte er die musikalische Ausbildung am Konservatorium Wiesbaden. Seine erste Veröffentlichung war ein Lyrikband: »Stille Tag« (1978). Zwischenzeitlich als Zeichner und Radiomoderator tätig, wurde er hauptsächlich als Romanautor bekannt: »Bluemoon Baby« (2001), »Revolution und Heimarbeit« (2003), und »Vondenloh« (2008). Für das Romanfragment »Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969« erhielt Witzel 2012 den Robert-Gernhardt-Preis. Nach Fertigstellung wurde er mit dem Deutschen Buchpreis 2015 geehrt.

    Aber nicht nur Romane schreibt er, sondern u.a. politische Rückblicke über die BRD und ein »Metaphysisches Tagebuch«. Es folgten: »BRD Noir« (gemeinsam mit Philipp Felsch, Reihe: Fröhliche Wissenschaft) 2016, »Grund unter Grund« 2017, »Direkt danach und kurz davor« 2019, »Humor und Gnade« (gemeinsam mit Marcus Steinweg) 2019,»Inniger Schiffbruch« 2020.

    2018 schrieb Witzel eine 15-teilige Hörspielserie für den Bayerischen Rundfunk über den Architekten Stahnke. Zusammen mit Uwe Timm nahm Witzel auch die Tübinger Poetik-Dozentur wahr. Sein 2019 erschienenes Tagebuch »Uneigentliche Verzweiflung« sowie »Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969« wurden von Witzel als Hörbuch eingelesen. Davor war letzteres auch schon zu einem preisgekrönten Schauspiel geworden, er erhielt den Hörbuchpreis 2017. Im selben Jahr schrieb er noch ein Hörspiel: »Die apokalyptische Glühbirne«. Es scheint, als würde sich sein Leben im späteren Alter noch beschleunigen und ereignisreicher gestalten.

    Der Bundesvorstand des Verbands deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller gratuliert sehr herzlich und wünscht dem Kollegen weiterhin viel Glück für viele neue Unternehmungen und Aktivitäten.

    Pressekontakt

      Für Rückfragen und Informationen wenden Sie sich bitte an:
    Valentin Döring • +49.30.6956-2327 • info@schriftstellerverband.org

    Die VS-Medieninformation ...

    VS Fachgruppe Literatur der ver.di Hessen
    © VS

    ... vom 10. November 2020
    kann als pdf-Datei hier geladen werden: