Pressemitteilungen

    Von der Wertschöpfung zur Wertschätzung

    Von der Wertschöpfung zur Wertschätzung

    14.02.2019

    Der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS in ver.di) begrüßt Trilog-Kompromiss zum Urheberrecht auf europäischer Ebene – »Ein dringend nötiger Schritt zur wirtschaftlichen Beteiligung von Kulturschaffenden ist gelungen«

    Im Streit um eine Reform des Urheberrechts haben das Europäische Parlament, Kommission und Rat der Mitgliedsstaaten eine Einigung erzielt; der Entwurf nach Abschluss der Verhandlungen sieht nun unter anderem eine höhere Verantwortung für bestimmte Plattformbetreiber und eine Vergütungs-Beteiligung an Urheberinnen und Urheber vor. Wer Lizenzverträge schließt, auch für die von den Nutzerinnen und Nutzern der Plattformen verbreiteten Werke, ist von der Pflicht der Kontrolle und Einzelnachweisen enthoben.
    Zudem wurde die Möglichkeit der Beteiligung von Verlagen innerhalb von Verwertungsgesellschaften bestätigt, die für eine Stabilisierung der VG Wort wichtig ist und damit auf lange Sicht einen klaren Vorteil für Autorinnen und Autorinnen darstellt, so Nina George für den Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) in ver.di.

    »Der erzielte Kompromiss beendet eine lange Phase kontroverser, und von Gegnern des Urheberrechts bisweilen überhitzt geführter Debatten«, so Nina George, Beirätin des Bundesvorstandes des VS. »Letztlich hat der inzwischen schon mehrjährige Weg zu dieser vorläufigen Einigung gezeigt, wie groß die Diskrepanz zwischen Wertschätzung der Kulturschaffenden, und Wertschöpfung aus ihrer Leistung ist: Nie zuvor wurden Kulturwerke so umfänglich genutzt und verbreitet, bei gleichzeitiger Vermeidung einer gerechten Beteiligung durch die führenden Marktteilnehmer. Die Trilog-Einigung zeigt, dass auf Wertschöpfung auch Wertschätzung folgen muss.«

    Die Mitgliedsstaaten müssen nun im Rat abstimmen, danach folgen Abstimmungen im Rechtsausschuss JURI sowie abschließend im Europäischen Parlament. Danach haben die EU-Länder zwei Jahre Zeit, die neuen Regeln in nationales Recht umzuwandeln.

    Pressekontakt

      Für Rückfragen und Informationen wenden Sie sich bitte an:
    Valentin Döring • +49.30.6956-2327 • info@schriftstellerverband.org

    Die VS-Pressemeldung ...

    VS Fachgruppe Literatur der ver.di
    Foto/Grafik: ver.di

    ... vom 14. Februar 2019
    kann als pdf-Datei hier geladen werden: