Pressemitteilungen

    Bestehende Strukturen nutzen

    Bestehende Strukturen nutzen

    18.06.2020

    VS fordert: Konjunkturpaket »Neustart Kultur« muss wirtschaftlich bei den Urheberinnen und Urhebern ankommen!

    Der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS in ver.di) nimmt erfreut zur Kenntnis, dass die Buchbranche im Konjunkturpaket der Bundesregierung einen gesonderten Stellenwert einnimmt.

    Die Bundesvorsitzende des VS, Lena Falkenhagen, betont: »Schriftstellerinnen und Schriftsteller stellen die Wurzeln der Literatur dar. Jetzt nur im Gießkannenprinzip die Blüten zu wässern, reicht nicht. Urhebende müssen wirksam unterstützt werden. Da Kulturschaffende wegen mangelnder Betriebskosten bislang kaum bis gar nicht antragsberechtigt für die Bundesmittel waren, dürfen die Mittel jetzt nicht in Institutionen und Verwaltungen versickern.«

    Falkenhagen schlägt vor: »Um das Geld schnell und unbürokratisch zu den Kulturschaffenden zu bringen, empfehlen wir die Nutzung von bestehenden Strukturen wie dem Deutschen Literaturfonds und dem Deutschen Übersetzerfonds, weil sich damit der zusätzliche Verwaltungs- und Finanzaufwand begrenzen lässt und sie sich bezogen auf die Verteilung von Geldern bereits bewährt haben. Die betrauten Gremien sollen sich dann mit den Bundesgeldern allen Literaturformaten und -genres weiter öffnen, von der Hochliteratur über Krimi bis zur Phantastik.«

    Der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller, Deutschlands mitgliederstärkste Vertretung von professionellen Autorinnen und Autoren, empfiehlt darüber hinaus folgende Maßnahmen, um die Literatur von den Wurzeln an zu stärken:

    1. Erschaffung eines Sonderetats für öffentliche Bibliotheken, für den Ankauf von gedruckten Büchern, deren Erstauflage der deutschsprachigen Originalversion oder der Übersetzung ins Deutsche ab dem 1.1.2020 erschienen ist oder erscheint und deren Urheberinnen oder Urheber rechtssicher angemessen vergütet werden.
    2. Signifikante Aufstockung auch der Fonds von Deutschem Literaturfonds, Bödeker-Kreis und Lesestiftungen für Lesehonorare, bei denen inhabergeführte Buchhandlungen, Literatur-Förderkreise und -verbände, Literaturhäuser, Schriftstellerhäuser, öffentliche Bibliotheken und andere öffentliche Bildungseinrichtungen die Übernahme von Honoraren für durchgeführte Lesungen beantragen können.
    3. Aufstockung bestehender Sozialfonds, zum Beispiel bei der VG Wort, für Hilfen, die nach einer Bedürftigkeitsprüfung nicht zurückgezahlt werden müssen.

    Außerdem verweist der VS für weitere Impulse zur Förderung der Literatur auf die Mitteilung des Netzwerks Autorenrechte vom 6. Juni 2020 

    Pressekontakt

      Für Rückfragen und Informationen wenden Sie sich bitte an:
    Valentin Döring • +49.30.6956-2327 • info@schriftstellerverband.org

    Die VS-Pressemeldung ...

    VS Fachgruppe Literatur der ver.di
    Foto/Grafik: VS

    ... vom 18. Juni 2020
    kann als pdf-Datei hier geladen werden: