Pressemitteilungen

    Sein Werk ist eine Schatztruhe

    Sein Werk ist eine Schatztruhe

    28.11.2020

    Prof. Dr. Carsten Gansel feierte am 21. November 2020 seinen 65. Geburtstag. Der Bundesvorstand des Verbands deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller gratuliert ihm ganz herzlich.

    VS Fachgruppe Literatur der ver.di Hessen ZDF Carsten Gansel

    1955 in Güstrow geboren, studierte Prof. Carsten Gansel nach dem Abitur Germanistik, Slawistik und Pädagogik, und promovierte 1981 an der Pädagogischen Hochschule Güstrow. 1989 folgte die Habilitation. Seine wissenschaftliche, lehrende Tätigkeit führte ihn über Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, die Universität Bielefeld und Frankfurt am Main an die Universität Gießen. Hier ist er seit 1995 Professor für Neuere Deutsche Literatur, Germanistische Literatur und Mediendidaktik.

    Zahlreiche Gastprofessuren im Ausland, von Polen über Kuba bis Kanada, runden das Bild des, für seine Verdienste um die deutsche Literatur mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichneten, Wissenschaftlers ab.

    Prof. Gansel ist Vorsitzender der Jury zur Verleihung des Uwe-Johnson-Preises, Mitglied des PEN-Zentrum Deutschland und im Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller. 1991 wurde er in die Geschichtskommission des VS gewählt, der er bis zum Abschluss ihrer Arbeit 1997 angehörte.

    Mehr als 250 wissenschaftliche Aufsätze stammen aus seiner Feder, und die Liste der Autorinnen und Autoren ist lang: Gotthold Ephraim Lessing, Hermann Hesse, Erich Kästner, Hans Fallada, Johannes R. Becher, Erich Loest, Hans Werner Richter, Uwe Johnson, Christa Wolf, Brigitte Reimann, Günter Grass, Erwin Strittmatter oder Jenny Erpenbeck und viele mehr. Er ist Mitherausgeber der wissenschaftlichen Reihen »Deutschsprachige Gegenwartsliteratur und Medien« (Vandenhoeck & Ruprecht), »G.E. Lessing im kulturellen Gedächtnis« (Vandenhoeck & Ruprecht), »Internationales Uwe-Johnson-Forum« (Peter Lang).

    Seine Forschungsschwerpunkte sind die Deutsche Literatur des 19.–21. Jahrhunderts, System- und Modernisierungstheorie, kulturwissenschaftliche Gedächtnisforschung, Medien- und Filmanalyse, Literaturkritik, Popkultur und Adoleszenzforschung, Evolution und Literatur, Narratologie.

    Hervorzuheben aus den zahlreichen Veröffentlichungen ist die Herausgabe der lange verschollenen Urfassung von Heinrich Gerlachs »Durchbruch bei Stalingrad«, 2016, sowie dessen autobiografischen Bericht als Kriegsgefangener »Odyssee in Rot«, 2017.

    Vieles ließe sich an dieser Stelle aufzählen und hervorheben, aber die Schatztruhe seiner Werke zu öffnen ist ein besonderes Vergnügen, weshalb wir hier auffordernd auf www.carsten-gansel.de verweisen.

    Wir im Bundesvorstand des Verbandes deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller denken mit Stolz und Freude an unseren Kollegen und wünschen Ihm nachträglich alles erdenklich Gute zum Geburtstag und auch für kommende Jahre viele weitere spannende Literaturentdeckungen.

    Pressekontakt

      Für Rückfragen und Informationen wenden Sie sich bitte an:
    Valentin Döring • +49.30.6956-2327 • info@schriftstellerverband.org

    Die VS-Pressemeldung ...

    VS Fachgruppe Literatur der ver.di Hessen
    © VS

    ... vom 28. November 2020
    kann als pdf-Datei hier geladen werden: