Pressemitteilungen

    Die Kunst der Autobiographie und der Biographie anderer Menschen

    Die Kunst der Autobiographie und der Biographie anderer Menschen

    25.10.2019

    Michael Zeller feiert seinen 75. Geburtstag – der VS gratuliert

    VS Fachgruppe Literatur der ver.di NRW Ryszard Kopczynski Michael Zeller

    Michael Zeller wurde am 29. Oktober 1944 in Breslau geboren. Er studierte von 1965 bis 1974 Literaturwissenschaften, Philosophie und Klassische Archäologie in Marburg und Bonn, wo er 1974 mit einer Dissertation über Thomas Mann promoviert wurde. Danach arbeitete er etwa sieben Jahre bis 1982 als Dozent für Literatur an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und daneben als Literaturkritiker für die Frankfurter Allgemeine Zeitung.
    1981 war seine Habilitation über zeitgenössische deutsche Lyrik. Seit 1982 lebt er als freier Schriftsteller und verfasst Romane, Erzählungen, Gedichte und Essays.

    Er schreibt Biographisches über andere bekannte Künstler, Beispielsweise über Thomas Mann »Väter und Söhne bei Thomas Mann« sowie »Bürger oder Bourgeois?« und über die Malerin Paula Modersohn-Becker in dem Roman »Die Sonne! Früchte. Ein Tod«, der durch seinen großen Erfolg 1989 auch als Bühnenfassung im Theater (in Nürnberg) erschien. Er schreibt außerdem über sich selbst in »Brudertod«, 2014, das sein autobiographischstes Buch genannt wird. Und er hat schon im vorigen Jahrhundert über Themen geschrieben, die heute noch aktuell sind, wie die Terrorismushysterie in »Follens Erbe«, 1986, Aids in »Der Wiedergänger«, 1990, Krakau und die Inspiration eines Schriftstellers durch einen mysteriösen Fremden in »Café Europa«, 1994.
    2018 kam das Buch »Die türkische Freundin« heraus, mit Geschichten und Gedichten über Begegnungen zwischen Deutschen und Türken, von heute zurückgehend bis in die 1990er Jahre.

    Zeller erhielt mehrere Preise: 2008 den Heydt-Preis der Stadt Wuppertal, 2011 den internationalen Andreas-Gryphius-Preis.

    Auch im schulischen Bereich ist Zeller tätig. Seit 2011 ist Zeller literarischer Mitarbeiter bei dem Schülerwettbewerb »Begegnung mit Osteuropa« der Bezirksregierung Münster. Zeller schreibt die Anfänge von Erzählungen, die die Schüler (in NRW und in Osteuropa) zu Ende erzählen.

    Der Bundesvorstand des VS gratuliert dem Kollegen sehr herzlich. Wir wünschen ihm viel Erfolg, und dass er weiterhin viel Anteil am Leben anderer Menschen nimmt, an gesellschaftlichen Phänomenen, dass er also alles mit wachem Auge beobachtet. Wie er in einem Interview auf Youtube sagte:  »Das Schreiben ist anstrengend, nicht um sich abzulenken. Wenn ich lese, dann muss es etwas sein, wovon der Kopf etwas davon hat.«

    VS Fachgruppe Literatur der ver.di NRW VS PM vom 25.10.2019


    Die Gratulation des VS NRW und die Pressemeldung des VS-Bundesvorstandes vom 25. Oktober 2019 können als pdf-Dateien hier geladen werden:

    Pressekontakt

      Für Rückfragen und Informationen wenden Sie sich bitte an:
    Valentin Döring • +49.30.6956-2327 • info@schriftstellerverband.org

    Der VS NRW gratuliert

    Im Tal, aber auf der Höhe der Zeit.

    Man könnte ihn als literarischen Osteuropa-Experten bezeichnen, den Kollegen aus Wuppertal. Am 29. Oktober 1944 in Breslau geboren, feiert Michael Zeller nun seinen 75. Geburtstag.

    Von 1965 bis 1974 studierte er Literaturwissenschaften, Philosophie und Klassische Archäologie in Marburg und Bonn. Mit einer Dissertation über Thomas Mann wurde er in Bonn promoviert. Danach war er sieben Jahre lang als Dozent für Literatur an der Universität Erlangen-Nürnberg tätig. Seit 1982 ist er freier Schriftsteller. Sein literarisches Gesamtwerk ist ausgesprochen vielseitig: Romane, Erzählungen, Gedichte, Reiseimpressionen, Essays. In seinen Arbeiten spielt die aktuelle politische Gegenwart oft eine hervorstechende Rolle.

    2008 erhielt er den Von-der-Heydt-Preis der Stadt Wuppertal, 2011 den Andreas-Gryphius-Preis.

    Was Michael Zeller, der seit 1998 im Tal der Wupper lebt, besonders auszeichnet: Die Zusammenarbeit mit Schülern und Schülerinnen. Seit 2007 entstanden mit seiner Hilfe Schulromane in Duisburg, Schwerte und Wuppertal. Seit2011 ist er literarischer Mitarbeiter bei dem Schüler- Wettbewerb »Begegnung mit Osteuropa«.

    Kürzlich hat er sich einen Monat lang in der neuen Autorenresidenz im ostukrainischen Charkiv aufgehalten, als erster ausländischer Gast. Die Ukraine hat er seit den frühen 1990er Jahren mehrmals besucht und dort auch einige Werke veröffentlicht.

    Der Landesvorstand gratuliert Michael Zeller ganz herzlich zum Geburtstag und wünscht ihm eine große Leserschaft und gutes Gelingen bei seinen zukünftigen literarischen Projekten.

    Volker W. Degener