Pressemitteilungen

    Autor und Übersetzer

    Autor und Übersetzer

    28.01.2022

    Der VS gratuliert Uwe-Michael Gutzschhahn
    herzlich zum 70. Geburtstag am 31. Januar 2022

    VS Fachgruppe Literatur der ver.di Bayern Random House / Isabelle Grubert Uwe-Michael Gutzschhahn


    Uwe-Michael Gutzschhahn wurde 1952 in Langenberg geboren, studierte Germanistik und Anglistik an der Ruhr-Universität und wurde 1978 mit einer Dissertation über Christoph Meckel promoviert. Danach war er als Verlagslektor tätig. Heute lebt er in München. Uwe-Michael Gutzschhahn hat teils auch unter dem Pseudonym Moritz Eidechser Erzählungen, Kinder- und Jugendbücher und Lyrik verfasst. Außerdem hat er seit den 80er Jahren unzählige Bücher aus dem Englischen übersetzt. Autor und sein Werk sind vielfach prämiert worden.

    1979 erhielt Uwe-Michael Gutzschhahn den Förderpreis für Literatur des Landes Nordrhein-Westfalen, 1984 den Würzburger Literaturpreis und 1993 den Preis der Internationalen Bodenseekonferenz. 2006 bekam er den Deutschen Literaturpreis in der Kategorie Jugendjury für eine Übersetzung, genauso wie 2009 in der Kategorie Jugendbuch. 2011 wurde er mit dem Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreis für die Übersetzung von Einmal von Morris Gleitzman ausgezeichnet. 2010 bekam er den Großen Preis der Deutschen Akademie für Kinder- und Jungendliteratur e.V. Volkach und den Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises für sein Gesamtwerk. 2019 wurde er zum Münchner Turmschreiber berufen und 2019 bekam er noch einmal den katholischen Kinder- und Jugendbuchpreis für seine Übersetzung von Steven Herricks Ich weiß, heute Nacht werde ich träumen. 2020 wurde er mit dem Luchs des Monats (April) als Übersetzer und mit dem Bilderbuchpreis für seine Übersetzung von Adrian hat gar kein Pferd von Marcy Campbell geehrt.

    Gutzschhahn ist Mitglied des Verbandes deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller und des P.E.N.-Zentrums Deutschland.

    Hier eine Auswahl seiner eigenständigen literarischen Veröffentlichungen:

    • Windgedichte, Köln 1978
    • Fahrradklingel, Berlin 1979
    • Miriam oder Im Abstieg der Schönheit, Berlin 1979
    • Das Leichtsein verlieren, Berlin 1982
    • In der Hitze des Mittags, München 1983
    • Grüner Himmel, München 1986
    • Zack – fang den Hut, Ravensburg 1989
    • Das Möwenzeichen, Stuttgart, 1992
    • Der Sog, Stuttgart, 1993
    • Ein Saurier in der Verwandtschaft, Ravensburg 1994
    • Betreten verboten, Stuttgart, 1995
    • Der Alltag des Fortschritts, Weilerswist 1996
    • Benita Feuerlöscher und die Knallköpfe; Ravensburg 1996 (als Moritz Eidechser)
    • Benita Feuerlöscher und die edlen Ritter, Ravensburg 1997 (als Moritz Eidechser)
    • Benita Feuerlöscher und die roten Juckpusteln, Ravensburg 1998 (als Moritz Eidechser)
    • Der geheime Bericht über den Dichter Goethe, der eine Prüfung auf einer arabischen Insel bestand, München, 1999 (zusammen mit Rafik Schami)
    • Der hungrige Weihnachtsmann, Hamburg 2003 (als Moritz Eidechser)
    • Der kleine Wolf, der husten musste, Hamburg 2004 (als Moritz Eidechser)
    • Fidu und Bonjo, Hamburg 2005 (als Moritz Eidechser)
    • Der Leuchtturm unter den Wolken, Düsseldorf 2007
    • Du nudelnackte Nuckelnase, Hamburg 2007 (als Moritz Eidechser)
    • Unsinn lässt grüßen, Hildesheim 2012 (zusammen mit Erhard Dietl)

    Pressekontakt

      Für Rückfragen und Informationen wenden Sie sich bitte an:
    Lisa Basten  • +49.30.6956-2327 • info@schriftstellerverband.org

    Die VS-Pressemeldung ...

    VS Fachgruppe Literatur der ver.di Bayern
    © VS

    ... vom 28. Januar 2022
    kann als pdf-Datei hier geladen werden: