Pressemitteilungen

    Der VS trauert um Willie Benzen

    Der VS trauert um Willie Benzen

    19.10.2021

    Der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller trauert um sein langjähriges Mitglied Willie Benzen. Willie verstarb am 4. Oktober 2021 nach langer Krankheit.

    Wir freuen uns, dass er im ersten Coronajahr 2020 noch als Vortragender auf dem mit dem DGB ersten online veranstalteten Antikriegstag teilnehmen konnte. Der Kampf gegen den Krieg und für die Opfer gehörte fest zu Willies Leben.

    Zu seinen wichtigsten Werken gehören die Bücher »Dalnij Vostok – Ferner Osten« von 2008 und »Die tanzenden Gärten« von 2020.

    Willie Benzen wird dem VS als eine starke Stimme fehlen.

    Wir fügen einige emotionale Worte seines Freundes
    und Kollegen Peter Reuter bei:

    Dem Willie Benzen ...

    VS Fachgruppe Literatur der ver.di Schleswig-Holstein privat Willie Benzen

    Der Willie Benzen hat sich am 4. Oktober auf den Weg gemacht –dorthin auf die andere Seite. Und wie es ihm gebührt, ihm, dem Willie, ihm den Nachruf. Was ruft man einem Freund nach? »Hast du überhaupt nicht daran gedacht, dass du gerade einmal 65 Jahre jung geworden bist? Wie konntest du nur die besprochenen Projekte und unsere vereinbarten gemeinsamen Lesetermine vergessen? Ist dir nicht deutlich klar, dass deine Familie, dass deine Frau nicht damit einverstanden ist, wenn du nicht mehr da bist?« Nein, das werde ich ihm nicht nachrufen. Ich werde ihm sagen, dass er fehlt – an allen Ecken und Enden. Gilt es doch noch so viel gemeinsam zu lesen als auch zu schreiben. Derart viele Dinge sind noch nicht gedacht, korrigiert, diskutiert, ausgestritten. Nicht zuletzt sei an das gemeinsame Essen und Trinken, das Lachen und die Freude erinnert. Nun denn, guter alter Freund, ab gestern werden wir von dir erzählen, mit blinkenden und feuchten Augen, wohl wissend, dass du bei uns Platz genommen hast, auch weiter dabei und bei uns bist.

    In seinem mächtigen Körper hatten unglaubliche Menge an Ideen, Texten und Konzepten Platz genommen. Mit aller seiner Kraft arbeitete er für die Menschen und die Literatur. Ihm war es egal, ob er als Wasserträger oder Regisseur dafür unterwegs war. Wenn diese Sache nur den Menschen und dem fernen Frieden dienen würde. Dafür gab er alles. Und doch trug er in seinem Herzen Erinnerungen und Erlebtes aus einem Krieg mit sich, wo er als Willie Benzen einfach nur den Menschen helfen wollte. Und jetzt, wo es ihm seit dem letzten Jahr möglich war, mit den Schmerzen, der Erinnerung und der Trauer umzugehen, trotzdem an das Gute im Menschen glauben zu können, jetzt ist er nicht mehr da. Aber da gibt es auch die andere Seite, nämlich jene, in der die Betrachtung des Menschen durch keinerlei Böses und Einschränkungen betrübt ist. »Dalnij Vostok – Ferner Osten«, so heißt mein Lieblingsbuch von ihm.

    Mit seiner Frau Irina hat er mehrere Monate in deren Heimat an der Grenze von Russland zu China gelebt. Dort hat er auf eine gar wunderbare Weise seine Gedanken notiert, Menschen und Landschaft, Erzählungen und Begebenheiten in eine gar einzigartige Form gesetzt. Dieses Buch ist das Vermächtnis eines Wandernden zwischen Dänemark und Österreich, zwischen Russland und dem über alles geliebten Kiel. Aber auch dort ist er jetzt nicht mehr.

    Der Willie Benzen, der Freund und Schriftsteller, der Menschenfreund und Kämpfer, er ist seine wahre Heimat zurückgekehrt.

    Pressekontakt

      Für Rückfragen und Informationen wenden Sie sich bitte an:
    Lisa Basten  • +49.30.6956-2327 • info@schriftstellerverband.org

    Die VS-Pressemeldung ...

    VS Fachgruppe Literatur der ver.di Schleswig-Holstein
    © VS

    ... vom 19. Oktober 2021
    kann als pdf-Datei hier geladen werden: