Interviews und Statements

    Imre Török

    Imre Török

    VS Fachgruppe Literatur der ver.di privat Imre Török

    Wie hat die Digitalisierung
    Ihr persönliches Leben als Autor, aber auch als Leser verändert?

    Ob die Erfindung des Rades, die Entdeckung der Radioaktivität oder eben Internet und Digitalisierung, stets schaffen es Menschen, anstelle positiver, bahnbrechend neuer Möglichkeiten bevorzugt viele Nachteile der Entdeckungen zu nutzen. Um anderen und letztlich allen, also auch sich selbst, zu schaden: ausbeuterisch, kriegerisch, cyberkriminell und speziell im Fall des Urheberrechts durch Diebstahl, Internet-Piraterie.

    Natürlich begrüße und nutze ich vielfältig, auch zum Beispiel für Informationsverbreitung und Meinungsfreiheit, Aufklärung und Systemkritik, die Möglichkeiten der neuen Technik. An steinzeitlich primitiven Verhaltensmustern des Menschseins, an Aggressivität und Hass, an Vernichtungswahn und an durch Menschen verursachte Klimakatastrophen ändert Technik allein so gut wie nichts.

    Daran trägt nicht die Digitalisierung schuld, sondern die Unfähigkeit, utopische Chancen ausschließlich menschenwürdig zu nutzen. Es kommt in erster Linie darauf an, Humanismus und Demokratie zu stärken.

    Veranstaltungshinweise


    Impulsreferat

    50 Jahre VS – Noch immer kein »Ende der Bescheidenheit«

    Freitag, 15. Februar 2019
    ab 17:00 Uhr
    Stadttheater
    63739 Aschaffenburg, Schlossgasse 8

    https://vs.verdi.de/50jahrevs/kongress/festakt


    Während des VS-Kongresses moderiert Imre Török die Lesungen mit Artur Becker und Nina George

    Sonnabend, 16. Februar 2019
    19:00 Uhr und 20:30 Uhr
    Altes Forstamt
    63739 Aschaffenburg, Webergasse 3

    https://vs.verdi.de/50jahrevs/kongress/lesungen