Interviews und Statements

    Monika Pfundmeier

    Monika Pfundmeier

    VS Fachgruppe Literatur der ver.di Raimund Verspohl Monika Pfundmeier

    Wie hat die Digitalisierung
    mein persönliches Leben als Autorin,
    aber auch als Leserin verändert?


    Für mich ist Digitalisierung, wie: ein neues Feuer. Ich erreiche damit neue Wege, wo zuvor Grenzen standen, ich sehe Dinge, die versperrt waren oder im Dunkel lagen, erhalte mehr und schneller Informationen und verteile sie ebenso. Gewonnenes Wissen kann schneller, besser verarbeitet (verdaut) oder mit dessen Hilfe Neues daraus erstellt werden. Für mich bedeutet Digitalisierung, die Freiheit überall und jederzeit zu gestalten, etwas zu schmieden, etwas zu lesen. Ich entscheide wo und wann und wie. Und ich erhalte die Chance, zu agieren, zu reagieren, gesehen zu werden und zu teilen, mich zu vernetzen ohne einen Raum zu verlassen und gleichzeitig durch Zeit und Raum zu reisen. Mithilfe der Digitalisierung bin ich auf »meinem Weg«.

    Digitalisierung durchdringt und verändert uns – und alle Bereiche unseres Lebens. Arbeiten, Lesen, Schreiben, Freizeitplanung, Beziehungen, Verhalten, Bücher. Sie ist so gut – oder so schlecht – wie wir.

    Ich finde wichtig, – und vor allem denke ich, es ist möglich – mithilfe der Digitalisierung einen Raum zu bauen, der uns alle wärmt und hell ist. Wir können als Menschen aufeinander zugehen, uns begegnen und in die Augen sehen, durch Gespräche von der Erfahrung der anderen lernen und andere am eigenen Erleben teilhaben lassen, neugierig und neugieriger durch die reale Welt gehen. Miteinander besser werden, weiterentwickeln.

    Digitalisierung: Wir sind die Benutzer dieses Feuers. Wir können damit verbinden, wir können damit zerstören und uns unsere eigene Hölle schaffen. Wir können natürlich auch die Augen schließen und ignorieren, dass das Feuer (ver-)brennt. Wir entscheiden. Jeder von uns.

     

     

      

    Veranstaltungshinweis

    LESUNG

    Sonnabend, 16. Februar 2019
    19:00 Uhr und 20:30 Uhr
    Stadtbibliothek
    63739 Aschaffenburg, Schlossplatz 2

    https://vs.verdi.de/50jahrevs/kongress/lesungen