Literatur unter Strom

    Nina George

    Nina George

    Die mehrfach ausgezeichnete Schriftstellerin, Wortaktivistin, Speakerin und Journalistin Nina George (geboren 30. August 1973 in Bielefeld) veröffentlicht seit 1993 Reportagen, Essays, Romane, Sachbücher, Thriller, Krimis, Reportagen, Kurzgeschichten, Blogs sowie Kolumnen.

    Sie schrieb u.a. für das Hamburger Abendblatt fünf Jahre eine wöchentliche Kolumne, außerdem für die BILD am Sonntag, die ZEIT, den Focus, das Autorenfachblatt Federwelt, für diverse Frauen- und Wochenmagazine. Georges Beiträge der »Speaker’s Corner« werden in über 30 Tageszeitungen veröffentlicht.
    Nina Georges Roman »Das Lavendelzimmer« stand 63 Wochen auf der SPIEGEL-Bestsellerliste, wird in 35 Sprachen übersetzt und war u.a. New York Times Bestseller (The Little Paris Bookshop).
    Mit ihrem Ehemann, dem Schriftsteller und derzeitigen Sprecher der Autorengruppe Das Syndikat, Jens J. Kramer, schreibt sie unter dem Pseudonym Jean Bagnol Provencethriller.

    Nina George lebt in Berlin und der Bretagne.

    2012 gründete Nina George mit Angela Esser und dem »Syndikat« die Initiative »Ja zum Urheberrecht« und spezialisierte sich seither auf Seitenthemen der Digitalisierung wie e-Bookpiraterie, Marktdisruption, Lizenzmodelle und die Zunahme von Hate-Speech im Web gegen Autorinnen und Journalistinnen.

    2014 leitete Nina George gemeinsam mit Hans Peter Roentgen u.a. die vom VS- und Syndikats-Mitgliederin initiierte Kampagne des Anti-Amazon-Protests.

    2015 initiierte Nina George die verbandsübergreifende Non-profit-Autorinnen/Autoren-Initiative »Fairer Buchmarkt« sowie die Buchhandlungsaktion »Aktion Lieblingsbuch«.

    2015 wurde Nina George als neues Mitglied in den Verwaltungsrat der VG Wort als Vertreterin der Berufsgruppe 1 gewählt. Sie leitet als Vorsitzende die AG e-Book, die Abgabesysteme und Ausschüttungsmodelle für e-Books und digitalisierte Hörbücher entwickelt.

    2015 wählten die Mitglieder des PEN-Zentrums Deutschland Nina George als neue Beirätin des Präsidiums, Geschäftsbereich Urheberrecht, sowie erneut 2017, mit der Erweiterung des Geschäftsbereichs als Womens Writers Committee-Beauftragte.

    2016 gründete sich auf Initiative von Nina George das »Netzwerk Autorenrechte«.

    2016 und 2017 arbeitete Nina George am Runden Tisch zu »Frauen in Kultur und Medien« als Berichterstatterin der Sektion Literatur und entwickelte mit einem aus dem »Netzwerk Autorenrechte« hervor gegangenem, verbandsübergreifenden Kompetenzteam (Autorinnenvereinigung, BücherFrauen, PEN, Mörderische Schwestern) Forderungen zur Diversität und Gleichstellung in der Buchbranche an die Kulturstaatsministerin.

    2017 wurde Nina George zur BücherFrau des Jahres gewählt.

    Nina George ist Mitglied der folgenden Verbände: AIEP (International Crime Writers’ Association), Autorinnenvereinigung e.V., BücherFrauen – Women in Publishing, Das Syndikat – Autorengruppe deutschsprachiger Kriminalliteratur, DELIA, GEDOK, Mörderische Schwestern e.V., PEN Deutschland, Three Seas’ Writers’ and Translators’ Council TSWTC.

    Bibliographie (Auswahl)

    VS Fachgruppe Literatur der ver.di Knaur Veröffentlichungen  – Nina George

    Die internationale Bestsellerautorin und mehrfach ausgezeichnete Schriftstellerin Nina George veröffentlichte bisher 28 Buchwerke unter vier Pseudonymen, 120 Kurzgeschichten und ca. 3.000 Artikel, Kolumnen, Essays und Blogs.

    Romane:

    • Die Schönheit der Nacht (2018), Droemer Knaur, übersetzt in US-Amerikanisch
    • Das Traumbuch (2016), Droemer Knaur, übersetzt in 10 Sprachen
    • Das Lavendelzimmer (2013), Droemer Knaur, übersetzt in 35 Sprachen, New-York-Times-Bestseller, Indielist-Bestseller No. 1, verfilmt von 20th Century Fox
    • Die Mondspielerin (2010), Droemer Knaur, übersetzt in 16 Sprachen

    Kurzgeschichten:

    • Das Herz des Menschen (2016), Ventura Verlag, übersetzt ins US-Amerikanisch (Weyward-Sisters)
    • Das Spiel ihres Lebens (2012), Grafit, ausgezeichnet mit dem Friedrich-Glauser-Preis, übersetzt ins US-Amerikanische
    • Das Licht von Dahme (2010), KBV, nominiert für den Friedrich-Glauser-Preis, übersetzt ins US-Amerikanisch

    Nina George im Internet:
    www.ninageorge.de
    www.nina-george.com
    www.fairerbuchmarkt.de
    www.aktion-lieblingsbuch.de
    www.netzwerk-autorenrechte.de
    https://blog.buecherfrauen.de

    Nina George

    VS Fachgruppe Literatur der ver.di
    Foto/Grafik: Helmut Henkensiefken | Nina George

    Die Bio-/Bibliographie von Nina George
    kann als pdf-Datei hier geladen werden: