Festakt

    Imre Török

    Imre Török

    In Ungarn geboren und aufgewachsen, kam Imre Török als jugendlicher Flüchtling nach Deutschland. Nach Erlernen der deutschen Sprache Studium der Germanistik, Geschichte und Philosophie in Tübingen, Schüler des Philosophen Ernst Bloch.

    Berufliche Stationen: Dozent in der Erwachsenenbildung, Flüchtlingsarbeit, Ghostwriter, Journalist, Leiter eines städtischen Theaters, Dozent für Kreativität.

    Seit 1990 lebt Imre Török als freiberuflicher Schriftsteller im Allgäu, zeitweilig in Berlin und in der Türkei.

    Rund dreißig Buchveröffentlichungen: Romane, Kurzgeschichten, Sachbücher, Essays, moderne Märchen. Zudem zahlreiche Publikationen in Anthologien und Kulturmagazinen.
    Mitarbeit am Kinofilm »Sophie Scholl – Die letzten Tage« (nominiert für den Oscar).
    Leiter des Literaturprojekts »Worte gegen rechts« seit 2011.

    Bundesvorsitzender des VS 2005 – 2015. Er hat nicht erneut für den Vorsitz kandidiert und bekleidet seither das Amt des Stellvertretenden Vorsitzenden.
    Mitglied des PEN Zentrums Deutschland.

    Zusammen mit einer Autorengruppe in der Türkei reiste Imre Török 2014 im Rahmen des Friedensprojekts »For Peace and Humanitiy. Solidarity with Kobané« in die Region Kobané/Mesopotamien. Besuch von Flüchtlingscamps an der türkisch-syrischen Grenze. Über die Reise entstanden journalistische und literarische Berichte auf Deutsch und Türkisch.

    Bibliographie (Auswahl)

    VS Fachgruppe Literatur der ver.di pop Verlag | KulturMaschinen Veröffentlichungen  – Imre Török
    VS Fachgruppe Literatur der ver.di Steidl VS-Handbuch  – Imre Török

    Aktuelle Bücher

    • Die Königin von Ägypten in Berlin, Roman, 2017
    • Wanderer. Zwischenwelten. Geschichten, 2015
    • Haremden Berlin'e Cavidan (Aus dem Harem nach Berlin, Djavidan) Roman, Ankara 2015
    • Briefe aus dem siebten Himmel, poetisches Manifest, 2013
    • Das Buch Luzius, illustrierte Ausgabe, 2013
    • mit Karl Lang (Fotos): Welt der Brücken, 2013 / 2017
    • Das Buch Luzius, Geschichten, 2012
    • Insel der Elefanten, Roman, 2010
    • mit Helmut Hirler (Fotos): Great Landscapes, 2008
    • mit Karl Lang (Fotos): Bridges Panorama, 2007

    Übersetzung aus dem Türkischen

    • Arzu Demir (Arzu Alir), Wenn Satan sich zum Rosenzweig beugt, Gedichte, 2010

    Ältere Publikationen

    • A kert fele (Hälfte des Gartens), Budapest
    • Ungar. Reflexionen eines Grenzgängers
    • VS-Handbuch. Ein Ratgeber für Autorinnen und Autoren
    • Licht in Stein
    • Dichter am See
    • Cagliostro räumt Schnee am Rufiji
    • Vom Biss in den Apfel
    • Ameisen und Sterne
    • Butterseelen

    http://www.imre-toeroek.de

    Wie hat die Digitalisierung
    Ihr persönliches Leben als Autor, aber auch als Leser verändert?

    Ob die Erfindung des Rades, die Entdeckung der Radioaktivität oder eben Internet und Digitalisierung, stets schaffen es Menschen, anstelle positiver, bahnbrechend neuer Möglichkeiten bevorzugt viele Nachteile der Entdeckungen zu nutzen. Um anderen und letztlich allen, also auch sich selbst, zu schaden: ausbeuterisch, kriegerisch, cyberkriminell und speziell im Fall des Urheberrechts durch Diebstahl, Internet-Piraterie.

    Natürlich begrüße und nutze ich vielfältig, auch zum Beispiel für Informationsverbreitung und Meinungsfreiheit, Aufklärung und Systemkritik, die Möglichkeiten der neuen Technik. An steinzeitlich primitiven Verhaltensmustern des Menschseins, an Aggressivität und Hass, an Vernichtungswahn und an durch Menschen verursachte Klimakatastrophen ändert Technik allein so gut wie nichts.

    Daran trägt nicht die Digitalisierung schuld, sondern die Unfähigkeit, utopische Chancen ausschließlich menschenwürdig zu nutzen. Es kommt in erster Linie darauf an, Humanismus und Demokratie zu stärken.

    Imre Török

    Porträt Imre Török
    Foto/Grafik: privat

    Die Bio-/Bibliographie von Imre Török
    kann als pdf-Datei hier geladen werden: