Festakt

    Uwe Friesel

    Uwe Friesel

    VS Fachgruppe Literatur der ver.di Marti Corn / Texas Uwe Friesel

    Dramaturg, Übersetzer, Autor (Lyrik, Prosa, Hörspiel). Lebte viele Jahre in Olevano/Rom und Stockholm.

    Seit 1969 im Hamburger VS in wechselnden Ämtern. 1991 – 1994 erster gesamtdeutscher VS-Vorsitzender.

    Auszeichnungen u.a. Rompreis Villa Massimo, Deutscher Literatur-Fonds, Niedersächsischer Kunstpreis für Literatur, Stipendium Litrarisches Collegium Berlin.

    Mitbegründer der beiden UNESCO- Literatur-Zentren Rhodos und Visby. PEN-Mitglied.

    Im Internet
    www.uwefriesel.de
    http://verlag-expeditionen.com
    www.jmb-verlag.de

    VS Fachgruppe Literatur der ver.di JMB Verlag Publikationen  – Uwe Friesel

    Wie hat die Digitalisierung

    Dein persönliches Leben
    als Autor, aber auch als Leser verändert?

    Die Digitalisierung hat – zusammen mit der Erfindung des Internets – unser aller Leben verändert. Bibliotheken werden zu Museen. Das Buch als universelles Gedächtnis hat ausgedient.

    Die Literatur verteidigt ein historisches Verständnis von Sprache, über das nur noch Privilegierte verfügen. Die allgemeine Lesefähigkeit nimmt in dem Maße ab, wie die Nutzung von Mobiles zunimmt. Philosophische, gar künstlerische Sinnzusammenhänge, wie etwa ein Roman sie ausbreitet, wirken gestrig, wenn politische Entscheidungen von ungeheurer Tragweise auf Twitter-Maß schrumpfen.

    »Social media« verbreiten im Internet shitstorms und fake news, die niemand mehr einzuordnen vermag. Sie sind ein fortwährend rotierendes globales Kaleidoskop. Gleichzeitig reflektiert das Wiedererstarken von Religionen die Sehnsucht nach dem großen Mythos, der jedem seinen Platz weist.

    Ob nun gut oder böse, Digitalisierung birgt enorme Möglichkeiten. Sie wirkt wie ein Messer, das man ebenso zum Durchschneiden von Käse wie von Kehlen benutzen kann. Ihr ganzes Ausmaß zu begreifen wird noch Jahre brauchen. Inzwischen werden die Identitätskrisen zunehmen. Wie auch die Kriege.