Nachrichten

    Schreibwettbewerb zur Rechtschreibreform

    Schreibwettbewerb zur Rechtschreibreform

    Zum 20. Jahrestag der Rechtschreibreform, die am 1. Juli 1996 durch die »Wiener Absichtserklärung zur Neuregelung der deutschen Rechtschreibung« in Gang gesetzt wurde, schreibt der Arbeitskreis »Lesen und Rechtschreiben heute« einen mit 20.000 Euro dotierten Schreibwettbewerb aus.

    Schreibwettbewerb zum 20. Jahrestag der Rechtschreibreform | VS Fachgruppe Literatur der ver.di rechtschreibreform.de Schreibwettbewerb zur Rechtschreibreform

    Bis zum 1. September 2016 können kurze Beiträge (mit bis zu 2.500 Zeichen) zum Thema Rechtschreibreform eingereicht werden. Die 25 besten Beiträge werden Anfang Oktober publiziert, fünf werden am 20. Oktober 2016 auf der Buchmesse mit dem Frankfurter Orthographie-Preis ausgezeichnet (7.000, 4.000 und 3 x 3.000 Euro).

    Teilnahmeberechtigung
    Teilnahmeberechtigt sind alle (außer den Mitgliedern der beiden Jurys und ihre Angehörigen), zur Teilnahme eingeladen vor allem die, die viel lesen und schreiben und deshalb immer wieder mit der Rechtschreibung und der Rechtschreibreform (RR) zu tun hatten und haben – Sekretärinnen, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in Druckereien, Verlagen und Zeitungen, Autorinnen und Autoren, Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer, Studierende aller Fächer, Schülerinnen und Schüler sowie Deutschlernende im In- und Ausland.

    Wettbewerbsbedingungen
    Jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin darf nur einen Beitrag einreichen. Der Text soll eine kurze Überschrift haben (maximal 50 Zeichen) und darf nicht länger als eine Buchseite sein (maximal 2.500 Zeichen inklusive Leerzeichen).

    Die Wahl der »Textsorte«
    Die Wahl der »Textsorte« ist frei: Sie können, liebe mögliche Teilnehmerinnen und Teilnehmer, ein Erlebnis schildern (in der Schule, in der Ausbildung oder am Arbeitsplatz) oder einen Bericht schreiben; eine Kürzestgeschichte, ein Minidrama, ein Gedicht oder auch drei kurze Gedichte oder einen Rap verfassen; Aphorismen oder Anmerkungen zur Bedeutung der Rechtschreibung und der Rechtschreibreform formulieren; einen kurzen Essay zu einem orthographischen Thema schreiben oder einen möglichen Leserbrief nach 20 Jahren Rechtschreibreform!
    Kritik ist ebenso willkommen wie Lob, Erinnerungen wie Erwartungen, Persönliches wie Sachliches. Die Texte können sowohl in der klassischen als auch in der reformierten Rechtschreibung geschrieben werden, dürfen aber nicht schon veröffentlicht sein. Fremdsprachige Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die herzlich willkommen sind, können gern auch in ihrer Muttersprache über die deutsche Orthographie schreiben. Ihre Texte werden dann zusammen mit einer Übersetzung veröffentlicht.

    Einreichung
    Alle Einsendungen müssen über das bereitgestellte Formular des Schreibwettbewerbs eingereicht werden.

    ----------
    Weitere Informationen,
    auch das Formular für den Wettbewerb zum Frankfurter Orthographie-Preis unter http://www.rechtschreibreform.de/beschreibung/