Nachrichten

    Veranstaltung zum neuen »Netzwerk Autorenrechte« auf der Buchmesse

    Veranstaltung zum neuen »Netzwerk Autorenrechte« auf der Buchmesse

    Unter dem Titel »Vernetzt Euch! Engagiert Euch!«, das an Stephane Hessels »Empört Euch!« anklingt, haben auf der Frankfurter Buchmesse am 19. Oktober 2016 drei Vorstandsmitglieder die Ziele, Aktionen und die Notwendigkeit einer vernetzten Literaturbewegung im digitalen Zeitalter vorgestellt.

    VS Fachgruppe Literatur der ver.di G. Loges Diskussionsrunde  – Veranstaltung zum »Netzwerk Autorenrechte«

    Gegründet wurde das Netzwerk von neun deutschsprachigen Autoren- und Autorinnenverbänden Anfang Oktober. Die Verbände (zu denen als älteste und größte der VS und der PEN gehören) repräsentieren zusammen rund 7.000 Schriftstellerinnen und Schriftstellern aus allen Genres, von der Hochliteratur bis zur Lyrik, vom Krimi bis zum Gegenwartsroman, vom Debütant über den Hybrid-Autor bis zu den internationalen Bestsellern und Selfpublishern.

    Tobias Kiwitt (Vorstandssprecher Bundesverband junger Autoren und Autorinnen) moderierte. Eva Leipprand (VS), Janet Clark (Mörderische Schwestern) und Gino Leineweber (TSWTC, Three Seas Writers' & Translators' Council) standen bei der gut besuchten Veranstaltung zum »Netzwerk Autorenrechte« Rede und Antwort.

    Die kreative Leistung, die am Anfang einer Wertschöpfungskette steht, muss, so VS-Vorsitzende Leipprand, angemessen vergütet werden: »Kreativität boomt einerseits, andererseits kommt sie in der Wertschöpfungskette meistens am schlechtesten weg.«

    Fragen kamen vor allem zum Thema, wie und wo man sich im »Netzwerk Autorenrechte« selbst engagieren könne. Janet Clark verwies darauf, dass der Verband sich im Sinne ihrer Mitglieder einsetzt, und ein Beitritt, insofern man hinter den Zielen steht, immer sinnvoll sei. Welcher Autorenvertretung man beitreten wolle, bleibt jedem selbst überlassen, so Thomas Kiwitt: »Man kann es sich in Deutschland aussuchen, es ist für jeden Autor etwas dabei.«

    Auch Gino Leineweber sieht den ersten Schritt darin, sich einem Verband seiner Interessen anzuschließen: »Der Sinn eines Netzwerkes ist, dass alle Mitglieder eines einzelnen Verbandes teilhaben. Mit der Mitgliedschaft hat man sich schon engagiert, denn wir wollen für die Rechte aller eintreten, und der VS ist, weil er auch die rechtliche Seite abdeckt, immer eine gute Adresse.«