Nachrichten

    »Beobachter und Zeitzeuge seiner Generation«

    »Beobachter und Zeitzeuge seiner Generation«

    Der erste Erich-Loest-Preis der Medienstiftung der Sparkasse Leipzig geht an Guntram Vesper

    Leipzig, der 24. Januar 2017. Guntram Vesper ist der erste Preisträger des Erich-Loest-Preises, der von der Medienstiftung der Sparkasse Leipzig im Andenken an den 2013 verstorbenen Leipziger Schriftsteller Erich Loest ausgelobt wurde. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert, die Preisverleihung findet am 24. Februar, dem Geburtstag Loests, im Mediencampus Villa Ida der Medienstiftung statt. Die Laudatio hält Andreas Platthaus, verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

    Die Preis-Jury – in der auch eine Vertreterin des VS Sachsen arbeitete – begründete ihre Entscheidung: »Auf seiner tausendseitigen Zeitreise verbindet Guntram Vesper den Mikrokosmos seiner Familie mit den großen historischen Ereignissen, das kleine Frohburg mit den Schauplätzen gesellschaftlicher und politischer Veränderungen. Anhand einzelner Schicksale zur Nazi-Zeit oder in der DDR entlarvt er die Verlogenheit der diktatorischen Regime – ohne bloßzustellen, ohne zu beschönigen und ohne zu verurteilen. Ein reich- und dichtgewebter menschlicher und damit hochpolitischer Stoff – ganz im Sinne Erich Loests.«

    ----------
    Die ausführliche Pressemitteilung der Medienstiftung der Sparkasse Leipzig vom 24. Januar 2017 kann als pdf-Datei hier geladen werden.

    Zur Interneite der Medienstiftung

    Zum Erich-Loest-Preis

    Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird von der Medienstiftung der Sparkasse Leipzig im Andenken an den Schriftsteller Erich Loest vergeben. Erich Loest war den Stiftungen der Sparkasse zeitlebens eng verbunden – als Gründungsmitglied der Medienstiftung und als Mäzen der Kultur- und Umweltstiftung, der er seinen literarischen Nachlass übereignete.
    Der Preis würdigt Autoren, die die gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse in Deutschland nicht nur beschreiben, sondern mit ihrer Stimme den demokratischen Diskurs mitgestalten. Zudem sollen die Preisträger dem mitteldeutschen Raum verbunden sein.
    Der Preis wird alle zwei Jahre vergeben.