Bühnenteaser

  • Nachrichten : Literaturtelefon: Doris Lerche

zurück zu Übersicht

Literaturtelefon: Doris Lerche

Frankfurter Literaturtelefon des VS Hessen | Literarische Kostproben – rund um die Uhr | Autorinnen/Autoren lesen eigene Texte

 

25. Januar
bis 29. Februar 2016

 

Doris Lerche

 

 

 

 

 


Doris Lerche liest aus ihrem unveröffentlichten Roman »Friendly Fire« und Gedichte aus dem Band »Zungenspitzen« (Claudia Gehrke Verlag).

2015 erhielt sie den Renate-Chotjewitz-Häfner-Förderpreis 2015 für Autorinnen des VS.

Weitere Informationen
zu den Autorinnen und Autoren in der Homepage des Frankfurter Literaturtelefons unter: www.kunstraum-liebusch.de | www.frankfurt.de

Das Frankfurter Literaturtelefon des Verbands deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller wird dankenswerterweise unterstützt und gefördert vom Kulturamt der Stadt Frankfurt, ver.di-Fachbereich Medien, Kunst und Industrie, Renate Pörksen vom Amt für Informations- und Kommunikationstechnik in Frankfurt/Main, Michael Boss von der Stadtbücherei Frankfurt/Main sowie Michael Liebusch von Kunstraum-Liebusch.

Das Frankfurter Literaturtelefon

Es gibt viele Städte in Deutschland, die ihren Bürgern einen interessanten Zugang zur Literatur anbieten: mit Hilfe des Telefons. und das 24 Stunden am Tag. Seit 1990 gibt es in der Mainmetropole Frankfurt das Literaturtelefon und inzwischen sind die Stimmen von mehr als 150 Autoren der hessischen Literaturszene dort abrufbar.

Was das Literaturtelefon in den 25 Jahren seiner Existenz gebracht hat, für Autoren und Hörer – das ist das Thema eines Audio-Beitrages auf hr-online.de

 

Literaturtelefon

Wählen Sie.
Hören Sie Literatur.
069.24246021

Vita

Nach dem Abitur und Sprachaufenthalten in London und Paris studierte Doris Lerche Psychologie, Kunstpädagogik und Buchillustration. In den Semesterferien unternahm sie ausgedehnten Reisen u.a. bis nach Afghanistan, Pakistan und Indien. Sie arbeitet als freie Schriftstellerin, Satirikerin, Zeichnerin und Gestalt-Therapeutin in Frankfurt/Main.

Sie war eine der ersten satirischen Zeichnerinnen der Bundesrepublik. Bekannt wurde sie 1980 durch ihr Cartoonbuch »Du streichelst mich nie!«, das zum Kultbuch avancierte.

Zeichnung von Doris Lerche | VS Fachgruppe Literatur in ver.di Hessen

Parallel zu weiteren Cartoonbüchern veröffentlichte sie zahlreiche satirisch-poetische Erzählungen und Romane (Übersetzungen ins Türkische, Koreanische, Slowakische und Spanische). Sie schreibt groteske Gedichte über Liebe und Krieg (»Zungenspitzen«)  und  tritt gemeinsam mit Musikern auf die Bühne. Sie war Initiatorin und langjährige Mitarbeiterin der Frankfurter »Romanfabrik«.

Möchten Sie diesen Artikel weiterempfehlen?