Nachrichten

    Der lange Weg des Willi Fährmann

    Der lange Weg des Willi Fährmann

    Der Kinder- und Jugendbuchautor Willi Fährmann, einer der erfolgreichsten Schriftsteller in Nordrhein-Westfalen, ist im Alter von 87 Jahren gestorben.

    Seine schier unüberschaubare Menge von Büchern erhielt zahlreiche Literaturpreise, u.a. den Deutschen Jugendliteraturpreis und den Katholischen Kinder- und Jugendpreis. 2011 wurde unserem Mitglied Willi Fährmann der Verdienstorden des Landes NRW verliehen.

    1929 in Duisburg geboren, lebte er seit 1963 in Xanten, wo er als Schulleiter tätig war. Bis 1972 bekleidete er anschließend das Amt des Schulrats. Deshalb wundert es nicht, dass die meisten seiner Werke einen ausgeprägten pädagogischen Anspruch erfüllen.

    Menschenschicksale waren Willi Fährmanns großes Thema. Seine Bücher bedienen kein Freund-Feind-Schema. Differenzierungen machen seine Geschichten anrührend und glaubwürdig.

    Zu seinen bekanntesten Büchern zählen »Das Jahr der Wölfe« (1962), »Kristina, vergiss nicht« (1974) und »Der lange Weg des Lukas B« 1980). Bemerkenswert daran ist, dass die Romane keine Altersbegrenzung aufweisen, sie fesseln sowohl Jugendliche als auch Erwachsene.

    Rückblickend zog Willi Fährmann anlässlich seines 80. Geburtstags ein dankbares Lebensresumee: »Das Glück ist nicht vorbeigegangen.«

    Volker W. Degener