Nachrichten

    Landschreiber-Wettbewerb

    Landschreiber-Wettbewerb

    Thema 2016: Sprache und Elemente

    Für Autorinnen und Autoren, die sprachspielerisch, sprachkritisch, satirisch, phantastisch, reflexiv oder einfach deskriptiv zum Thema Sprache und Elemente schreiben wollen. Ob Lyrik oder Prosa, einerlei, Hauptsache, es geht direkt oder indirekt um´s Thema. Und damit ist nicht nur Hochdeutsch gemeint. In Ihrem Text kann es also auch um Mundarten, Umgangssprachen, Fachsprachen, Geheimsprachen, Kunstsprachen, Sprichwörter, Wendungen oder einzelne Wörter gehen. Jeder kann mitmachen, mit Ausnahme der Mitglieder der Jury.

    Der Landschreiber-Wettbewerb wird einmal jährlich ausgeschrieben. Einsendeschluss ist jeweils der 30. November. Die Preisverleihung und die öffentliche Lesung der Gewinnerinnen und Gewinner sowie der Platzierten finden im Frühjahr im Historischen Rathaus in Münster/Westfalen statt.

    • 1. Preise
      in den Kategorien Prosa und Lyrik:

      Eine Woche Schreiburlaub/Schreibwerkstatt in einem friesischen Resthof am Meer im Nordseeheilbad Neuharlingersiel.
    • 1. und weitere Plätze
      in den verschiedenen Sparten:

      Lesung im Festsaal des historischen Rathauses zu Münster.
    • Förderpreis für junge Autorinnen und Autoren
      (bis 30 Jahre):

      Eine Woche Schreiburlaub/Schreibwerkstatt in einem romantischen Kaminhäuschen am Meer im Nordseeheilbad Neuharlingersiel.

    Bitte senden Sie

    • Ihren Text (2 bis maximal 15 Seiten / word-Datei), Name der Datei: Ihr Familienname und Rufname
    • sowie eine anonymisierte biografische Notiz, Name der Datei: eine beliebige dreistellige Zahl, Bindestrich, Ihr Alter; wegen des Förderpreises)

    per e-Mail an landschreiber-wettbewerb@gmx.de oder an die Internationale Gesellschaft für Sondersprachenforschung IGS (Schirmherrin des Wettbewerbs), Rudolf-von-Langen-Straße 29, D-48147 Münster.

    Die Entscheidungen der Jury werden jeweils zu Neujahr (Förderpreis) und am 15. Februar (Gewinner und Platzierte) bekanntgegeben.
    Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.