Nachrichten

    Literaturtelefon: Tamara Labas-Primorac + Dr. Susanne Czuba-Konrad

    Literaturtelefon: Tamara Labas-Primorac + Dr. Susanne Czuba-Konrad

    Frankfurter Literaturtelefon des VS Hessen | Literarische Kostproben – rund um die Uhr | Autorinnen/Autoren lesen eigene Texte

    1.-30. November 2015

    Logo des Literaturklub »Frauen aus aller Welt« Literaturklub

    Im November lesen zwei Autorinnen aus dem »Literaturclub Frauen aus aller Welt«. Darin haben sich Migrantinnen zusammengefunden, die aus dem Projekt einer Sprach- und Schreibwerkstatt ein Projekt entwickelten, die deutsche Sprache als Literatursprache zu erobern.
    Die Autorinnen lesen aus der Anthologie »Die Frankfurterinnen«, erschienen im Größenwahn Verlag.

    Tamara Labas-Primorac
    geboren in Zagreb, Kroatien. Sie kam als Kleinkind mit ihren Eltern nach Frankfurt am Main. Die Gymnasialzeit verbrachte sie in Frankfurt und teilweise in Zagreb. Das Studium der Germanistik und Kunstgeschichte absolvierte sie an der Goethe-Universität Frankfurt. Autorin; Psychoanalytische Paar-, Familien- und Sozialtherapeutin; staatlich anerkannte Übersetzerin für die Sprachen Kroatisch und Serbisch.
    Mit sechzehn Jahren las sie Sigmund Freud und verglich in ihrer Abiturabschlussarbeit Karen Horneys und Freuds Neurosenlehre. Auch die Freude zu schreiben, hatte sie früh entdeckt.
    Erzählte, beobachtete und eigene Erfahrungen bilden die Inspirationsquelle für ihre lyrischen Texte, Erzählungen und Kurzgeschichten.

    Dr. Susanne Czuba-Konrad
    lebt und arbeitet in Frankfurt am Main. 1965 in Bonn geboren, studierte sie Literaturwissenschaft und Geschichte. 1995 promovierte sie über Goethes »Wahlverwandtschaften. 2005 erschien ihr erster Roman Camilles Schatten.
    Die Autorin hat Fachbücher zu den Themen »Integration« und »Kreatives Schreiben« veröffentlicht, ferner zahlreiche literarische und redaktionelle Beiträge.
    Schwerpunkte ihrer schriftstellerischen Arbeit sind der Entwicklungsroman sowie Prosa zu den Themen Migration, Heimat, lokale Identität.

    Weitere Informationen
    zu den Autorinnen und Autoren in der Homepage des Frankfurter Literaturtelefons unter: www.kunstraum-liebusch.de | www.frankfurt.de
    Die Autorinnen gestalten das 4. Buchgassenfest am 6. & 7. November 2015 mit. Dort werden sie lesen.

    Das Frankfurter Literaturtelefon des Verbands deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller wird dankenswerterweise unterstützt und gefördert vom Kulturamt der Stadt Frankfurt, ver.di-Fachbereich Medien, Kunst und Industrie, Renate Pörksen vom Amt für Informations- und Kommunikationstechnik in Frankfurt/Main, Michael Boss von der Stadtbücherei Frankfurt/Main sowie Michael Liebusch von Kunstraum-Liebusch.

     

     

    Literaturtelefon

    Wählen Sie.
    Hören Sie Literatur.
    069.24246021

    Literaturclub Frauen aus aller Welt

    Die Ursprünge des Literaturclubs reichen in das Jahr 1997 zurück. Die iranische Schriftstellerin Shirin Kumm bot eine Schreibwerkstatt für Migrantinnen, die sich die Deutsche Sprache als Literatursprache erobern wollten, im Frankfurter Verein BERAMI an.

    Schreibanreize wurden formuliert und 1999 erschien die erste Anthologie »bunt & bündig« im Glaré-Verlag.

    Vier Jahre später gründete Shirin Kumm einen nicht eingetragenen Verein, der ursprünglich »Schreiblustige Frauen vom Mainkai« heißen sollte. Neue Mitglieder kamen hinzu. 2005 erschien die zweite Anthologie »Von fernen Gefühlen und Orten«, ebenfalls im Glaré-Verlag.
    Nach Shirin Kumms Ausscheiden übernahmen Andrea Nispel und Venera Tirreno-Schneider die Leitung. In dieser Zeit wurde ein eingetragener Verein gegründet. Im Dezember 2008 wurde Dr. Susanne Czuba-Konrad zur Vorsitzenden gewählt, sowie Venera Tirreno-Schneider, Lori Tengler und Tamara Labas-Primorac für den übrigen Vorstand. 2010 erschien die dritte Anthologie »Wortwandlerinnen« im Verlag Brandes & Apsel.

    Seit März 2014 wird der Verein von Tamara Labas-Primorac, Venera Tirreno-Schneider und Reha Horn geleitet. Die vierte Anthologie »Die Frankfurterinnen« ist im August 2015 im Größenwahn Verlag erschienen.