Nachrichten

    Carl-Amery-Preis an Norbert Niemann verliehen

    Carl-Amery-Preis an Norbert Niemann verliehen

    Carl-Amery-Literaturpreis | Literaturportal Bayern | VS Fachgruppe Literatur Bayern Carl-Amery-Literaturpreis  – Literaturportal Bayern

    Er war ein »knorriger Weit- und Querdenker«, so Thomas Kraft, der Vorsitzende des Schriftstellerverbandes Bayern. Früher wie heute steht Carl Amery, 2005 verstorben, ähnlich seinem Zeit- und Weggenossen Günter Grass, für eine Literatur, die sich bei aller Kunstfertigkeit auch politisch einmischt.

    Zur Erinnerung an den Autor wird alle zwei Jahre ein Schriftsteller mit dem Carl-Amery-Preis vom Verband deutscher Schriftsteller in Bayern (VS-Bayern), vom Luchterhand Verlag und von ver.di Bayern ausgezeichnet. Am Mittwoch, 20. Mai 2015, erhielt ihn der niederbayerische Schriftsteller Norbert Niemann im Münchner Literaturhaus.

    Für Carl Amery hatte sich, so Thomas Kraft in seiner Einführungsrede, der »Zorn gegen die Mächtigen zu richten«. Mit Norbert Niemann erhalte ein Schriftsteller den Preis, der ganz in der politischen Tradition Amerys stehe und sich mit seiner Arbeit »reinbeiße in unsere verquere Welt«.

    Der Autor Tilman Spengler würdigte in einer gutgelaunten Laudatio den Chieminger Norbert Niemann als einen Autor, der »wortgewaltig, transzendental und spannend« und »stets auf der Höhe der Zeit« in der Tradition des Gesellschaftsromans erzähle.

    Norbert Niemann selbst dankte dafür, »den einzigen politischen Literaturpreis in Deutschland« erhalten zu haben. Er habe einmal, erzählte er, für eine Hörfunksendung den Text Amerys »Über das Dorf« sichten und aktualisieren sollen. Dabei sei er erstaunt darüber gewesen, wie früh sich für Amery künftige Negativentwicklungen auf dem Land angedeutet hätten. Heftig kritisierte Niemann die »Ideologie des totalen Marktes«, die alles regiere und heute als »alternativlos« gelte. »Eine auf Profit und Anpassung reduzierte Lebenswelt« sei entstanden, die eine »ernsthafte Bedrohung der offenen Gesellschaft« darstelle.

    Die Jury begründete die Preisvergabe an Niemann wie folgt: »In seinen kunstvollen Kompositionen werden die Herzstücke unserer Gesellschaft in den Blick genommen; seine Einlassungen zur globalisierten und digitalen Ökonomie, zur Veränderung von Machtstrukturen und zum immensen Ausmaß der Ästhetisierung von Politik in unserer Zeit und vor allem zur ästhetischen Freiheit resultieren aus einem widerständigen Selbstverständnis, das auf künstlerisch innovative Weise gegen die zunehmende Entleerung von Sprache anschreibt.«

    ----------
    zur Presseinformation des VS Bayern vom 23. Mai 2015