Schriftstellerinnen und Schriftsteller gehen in die Schule

    Bundesweites Projekt
    der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) und des Verbandes deutscher Schriftsteller (VS)

    Ferch, 21. April 2005. Das Projekt beinhaltet im Zeitraum von April bis Mai 32 Veranstaltungen, in denen Schriftstellerinnen und Schriftsteller in Schulen gehen, ihre Texte zum Thema Globalisierung vorstellen und mit den Schülerinnen und Schülern diskutieren. Eine literarische Begleitung der Schulklasse sowie gemeinsame Arbeitskontakte aller Beteiligten erfolgen insgesamt über etwa neun Monate in Haupt-, Gesamt-, Real-, Nachbarschafts- und Waldorfschulen sowie an unterschiedlich ausgerichteten Gymnasien.

    Das weitumfassende, auch in der Literatur reflektierte Thema "Globalisierung" soll über Fragen der Menschenrechte, Sprache, Bildung, Wirtschaft, Ökologie, der sozialen Milieus der Schüler, in den Schulen transparent werden. Die Literaturauswahl wird sich auf Literatur der Gegenwart konzentrieren. Genrebegrenzungen werden keine vorgenommen.

    In den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sind - mit Schwerpunkt in den neuen Bundesländern - 2005 insgesamt 64 Veranstaltungen geplant.

    Im Herbst 2005 werden die Autorinnen und Autoren dieselbe Schulklasse besuchen und eine Nachbereitung durchführen. Dabei erhalten die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, die Ergebnisse ihrer selbst gewählten Tätigkeiten in der Auseinandersetzung mit Globalisierung und Literatur vorzustellen. Dazu können zum Beispiel in Eigeninitiative verfasste Texte, durchgeführte Interviews, Recherchen, erstellte Zukunftsmodelle, Vorträge o.ä gehören.

    Die Lesungen sollen verschiedene Facetten und Erfahrungen mit Globalisierung verdeutlichen und anregen, die mit der Globalisierung zusammenhängenden Prozesse wahrzunehmen und zu hinterfragen. Sie sollen Schriftstellerinnen und Schriftstellern, Schülerinnen und Schülern, aber auch Lehrerinnen und Lehrern Impulse geben, sich stärker mit Globalisierung und Gegenwartsliteratur zu beschäftigen. Denn Globalisierung stellt unsere heutige Gesellschaft und damit auch die Literatur vor neue Herausforderungen. Das Phänomen Globalisierung, das unser Leben in nahezu allen Bereichen bestimmt, soll nicht als unabwendbares Schicksal, sondern als politische Gestaltungsaufgabe gesehen werden.

    Die erste Phase der Veranstaltungen findet im Rahmen der Aktionstage Politische Bildung vom 5. bis 15. Mai 2005 statt.

    ----------
    LINK zur Bundeszentrale für politische Bildung

    Autorinnen | Autoren