Bühnenteaser

  • Pressemitteilungen : »Seelenverwandtschaft zu Friedrich Nietzsche«

zurück zu Übersicht

»Seelenverwandtschaft zu Friedrich Nietzsche«

20.10.2015

Der VS gratuliert Martin Walser

»Wir freuen uns, dass Martin Walser, der sich seit Jahrzehnten in die literarische, politische sowie philosophische Diskussion einmischt und unbeirrt eine eigene Position auch zeitweise gegen öffentlichen Widerstand vertritt, mit dem internationalen Friedrich-Nietzsche-Preis ausgezeichnet wird. Das ist eine großartige Anerkennung für sein Lebenswerk«, erklärte Eva Leipprand, Vorsitzende des Verbandes deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller.

Wie der 1844 in Sachsen-Anhalt geborene Friedrich Nietzsche ist Walser Europäer, Weltbürger und gleichzeitig der Heimat verbunden. Für ihn ist Nietzsche »der Schriftsteller, den ich am längsten und am häufigsten lese.«

Die Vorsitzende der Jury, Kunsthistorikerin Barbara Straka aus Berlin, sprach von einer Seelenverwandtschaft Walsers mit Nietzsche. Walser selbst, der von »großer Lesefreude« und einer »Liebe zu Nietzsche« spricht, sieht in diesem Philosophen den »größten deutschen Schriftsteller« und den »redlichsten aller Geistesmenschen«. Bei der Preisverleihung dankte er der Jury mit den Worten: »Wenn ich noch in Verlegenheit zu bringen bin, dann ist das jetzt!«

Der VS wünscht seinem Gründungsmitglied Martin Walser, dass er weiterhin sein Schreiben, im Dialog mit sich selbst und mit der Gesellschaft, in »genaue Sprache« fasst. Er ist, wie Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff bei der Preisverleihung am 17. Oktober 2015 in Naumburg würdigte, einer der »ganz Großen«.

----------
Die Presseinformation des VS vom 20. Oktober 2015 kann als pdf-Datei hier geladen werden.

Pressekontakt

Heinrich Bleicher-Nagelsmann
TEL: +49.30.6956-2327 | e-Mail: vs@verdi.de

Möchten Sie diesen Artikel weiterempfehlen?