Pressemitteilungen

    VS begrüßt Buchpreisbindung für e-Books

    VS begrüßt Buchpreisbindung für e-Books

    03.02.2016

    Kabinettsbeschluss festigt Strukturen
    eines funktionierenden Buchmarktes

    »Wir freuen uns, dass die Bundesregierung heute einen wesentlichen Schritt getan hat, um den deutschen Buchmarkt auch im elektronischen Zeitalter zu stabilisieren«, so die VS-Bundesvorsitzende Eva Leipprand.

    Für den Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS in ver.di) ist wichtig, dass für den sich steigernden Handel mit e-Books nun »eine verbindliche Regelung angesteuert wird, die eine Unterhöhlung des Buchmarktes durch  Konzerne außerhalb der BRD unterbindet.« Damit gilt die Buchpreisbindung zukünftig auch für grenzüberschreitende Verkäufe an Letztabnehmer in Deutschland, unabhängig von Nationalität oder Niederlassungsort des jeweiligen Händlers.

    Durch die Fortentwicklung der Buchpreisbindung wird damit die kulturelle Vielfalt gerade für den noch so vielfältigen deutschen Buchmarkt mit seiner großen Zahl an kleinen, experimentierfreudigen Verlagen sowie deren Autorinnen und Autoren gesichert.

    ----------
    Die VS-Presseinformation vom 3. Februar 2016 kann hier als pdf-Datei geladen werden

    Pressekontakt

    Heinrich Bleicher-Nagelsmann
    TEL: +49.30.6956-2327 | e-Mail: vs@verdi.de